HOME

Satte Gehaltserhöhung für die Stars von "Game of Thrones"

Die Stars der Serien "Friends" und "The Big Bang Theory" waren bisher mit einer Millionen Dollar pro Folge die Gagen-Könige. Nun lösen sie fünf Hauptdarsteller der HBO-Produktion "Game of Thrones" ab.

Kit Harington

Kit Harington als Jon Snow in der sechsten Staffel von "Game of Thrones"

Den 16. Juli 2017 dürften sich Fans der Serie "" weltweit im Kalender markiert haben. Denn dann startet die siebte Staffel der HBO-Produktion. Allerdings werden zunächst nur sieben statt wie in den vorherigen Staffeln zehn Folgen zu sehen sein.

Für die Hauptdarsteller Emilia Clarke, Kit Harington, Lena Headey, Peter Dinklage und Nikolaj Coster-Waldau lohnt sich die Arbeit trotzdem. Alle fünf Schauspieler verhandelten neue Verträge, die ihnen eine satte Gehaltserhöhung zusichern. Für die sechste Staffel von "Game of Thrones" erhielten Clarke und Co. 500.000 Dollar pro Episode.

Das Gehalt der "Game of Thrones"-Stars wird verfünffacht

Ab der siebten Staffel wird ihre Gage nun verfünffacht: 2,5 Millionen Dollar sollen die fünf wichtigsten Stars der Serie pro Folge bekommen. Das gilt auch für die finale achte Staffel, die im kommenden Jahr ausgestrahlt werden soll.

Serien-Highlight: "Game of Thrones": Das sind die ersten offiziellen Bilder der nächsten Staffel
An diesen Anblick müssen wir uns in Staffel 7 wohl vorerst gewöhnen: Königin Cersei Lannister hatte sich am Ende der letzten Staffel den Eisernen Thron gekrallt. Ob sie ihn lange halten kann? Und wird ihr Bruder und Liebhaber Jaime an ihrer Seite bleiben?

An diesen Anblick müssen wir uns in Staffel 7 wohl vorerst gewöhnen: Königin Cersei Lannister hatte sich am Ende der letzten Staffel den Eisernen Thron gekrallt. Ob sie ihn lange halten kann? Und wird ihr Bruder und Liebhaber Jaime an ihrer Seite bleiben?


Damit stoßen die "Game of Thrones"-Darsteller die bisherigen Gagen-Könige der Serie "The Big Bang Theory" vom Thron. Jim Parsons, Johnny Galecki, Kaley Cuoco, Simon Helberg und Kunal Nayyar bekommen eine Millionen Dollar pro Folge. Die gleiche Summe verdienten Anfang der Nullerjahre die sechs Hauptdarsteller der Serie "Friends". Ab der sechsten Staffel im Jahr 2002 erhielten Jennifer Aniston und Co. eine Millionen Dollar pro Folge - damals eine echte Sensation.

Sechste Staffel kostete 100 Millionen Dollar

Doch nicht nur für die Gehälter ihrer Stars müssen die Macher von "Game of Thrones" tiefer in die Tasche greifen. Auch die Produktionskosten der einzelnen Folgen dürften erneut steigen. Die sechste Staffel mit der monumentalen "Schlacht der Bastarde" ließ sich insgesamt 100 Millionen Dollar kosten, macht rund zehn Millionen Dollar pro Folge.

Da die siebte und die achte Staffel jedoch nur sieben beziehungsweise sechs Folgen haben werden, könnten bis zu 16 Millionen Dollar pro Episode zur Verfügung stehen. Dass das Budget zum lange erwarteten Finale gekürzt wird, davon ist bei einer der erfolgreichsten Serien aller Zeiten wohl nicht auszugehen.

jum

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo