HOME

Ausgezeichnete Satire: "Götter wie wir"

Welche Serie schaue ich als nächstes? Ganz einfach: die deutsche Satire "Götter wie wir", über Renate und Inge Gott, Schöpfer der Welt. Himmlisch witzig. Dafür gab's gerade den deutschen Fernsehpreis.

Von Ulrike Klode

Von diesem Schreibtisch aus leitet das göttliche Zweigestirn die Welt. Doch auch Gott ist nicht immer einer Meinung. Links sitzt Renate (Carsten Strauch), rechts Ingeborg Gott (Rainer Ewerrien), die Hauptpersonen in "Götter wie wir".

Von diesem Schreibtisch aus leitet das göttliche Zweigestirn die Welt. Doch auch Gott ist nicht immer einer Meinung. Links sitzt Renate (Carsten Strauch), rechts Ingeborg Gott (Rainer Ewerrien), die Hauptpersonen in "Götter wie wir".

Worum geht's?
Ingeborg und Renate sind Gott und berichten, wie es so ist, Gott zu sein. Hört sich einfach an. Ist es aber gar nicht. Das göttliche Zweigestirn - die Damen stehen in der Blüte ihres Lebens - hat seit mehr als 2000 Jahren mit vielen Problemen zu kämpfen. Sei es, dass Adam fast mit Klaus die Menschheit gegründet hätte oder dass Jesus nur noch lustlos in seinem Zimmer herumlungert und sich nicht auf der Erde sehen lassen will.

Und auf der Meta-Ebene?


Von Blasphemie weit entfernt (es gab allerdings Beschwerden beim ZDF-Fernsehrat), stellt "Götter wie wir" die Schöpfungsgeschichte, die Bibel und alles, was Christen glauben, auf den Kopf. Die Perspektive - die Schöpfung aus Sicht der Schöpfer - ist ungewöhnlich, die Episoden hinterfragen das bisher vermittelte Bild.

Warum muss ich das gucken?


Die Dialoge sitzen, die Figuren sind herrlich entwickelt und sehr gut gespielt. Es ist einfach göttlich komisch.

Wer hat's erfunden?


Die Serie stammt von Carsten Strauch und Rainer Ewerrien, die auch die Hauptrollen Renate und Ingeborg Gott und viele weitere Rollen spielen. Beide arbeiten als Schauspieler und Drehbuchautoren, Carsten Strauch auch als Regisseur, er drehte unter anderem den Film "Die Aufschneider" mit Christoph Maria Herbst."Götter wie wir" wurde übrigens Anfang Oktober 2013 mit dem Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie "Beste Comedy" ausgezeichnet. Hochverdient!

Bis wann lohnt sich das Gucken?


Leider gibt es bisher nur eine Staffel, davon würde man sehr gerne mehr sehen.

Für wen ist die Serie geeignet?


Für jeden, der Spaß an guter Satire hat.

Und sonst?


Wer hätte gedacht, dass Gott südhessisch spricht?

Wie kann ich die Serie gucken?


"Götter wie wir" lief Ende 2012 auf dem ZDF-Spartensender, der dem Tode geweiht ist: ZDFkultur. Die Serie wurde umfangreich im Netz begleitet. Auf der ZDF-eigenen Seite zur Sendung sind kurze Versionen einiger Folgen und ein Google-Hangout mit den Frauen Gott zu sehen, auf der "Götter wie wir"-Seite außerdem zehn Videoblogs und eine Verlinkung zur kompletten ersten Folge auf Youtube. In der ZDF-Mediathek ist ebenfalls die erste Folge komplett zu sehen. Außerdem gibt's die Serie auf DVD.

Wie lange dauert's?


Die Staffel hat sechs Folgen, jede gerade mal 15 Minuten lang. Perfekt zum Naschen zwischendurch.

Weitere Tipps für Serien-Fans gibt's hier: Guckbefehl!

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo