HOME

Westerwelle zu krank für RTL-Jahresrückblick mit Günther Jauch

Erst im November sprach er bei Günther Jauch erstmals über seine schwere Leukämieerkrankung: Nun sollte Guido Westerwelle beim RTL-Jahresrückblick zu Gast sein. Doch seine Ärzte rieten ihm von dem Auftritt ab.

Guido Westerwelles Ehemann Michael Mronz beim RTL-Jahresrückblick

Michael Mronz (l.) beim RTL-Jahresrückblick mit Günther Jauch - Guido Westerwelle musste seinen Auftritt wegen seiner Krankheit absagen

Zusammen mit seinem Ehemann Michael Mronz sollte Ex-Außenminister  am Sonntag im RTL-Jahresrückblick bei Günther Jauch zu Gast sein: Doch Westerwelle musste den Auftritt kurzfristig absagen, wie sein Ehemann den Gästen im Studio eröffnete. Mronz sagte in der Sendung: "Er wäre wirklich gerne zu Ihnen gekommen. Er lässt Sie, das Publikum im Studio und das Publikum vor den Fernsehern herzlich grüßen. Aber die Ärzte haben von einem Auftritt abgeraten. Es gibt bei ihm eine Abstoßungsreaktion der Mundschleimhaut. Deshalb muss eine Medikamentenumstellung erfolgen. Deshalb ist er in der Klinik."


In der ARD-Talksendung am 8. November hatte Westerwelle erstmals über seine schwere Erkrankung gesprochen: In einem kurzen Einspieler während der gestrigen Sendung sagte Westerwelle, "es wird oft darüber berichtet, dass bei mir gesundheitlich schon alles in Ordnung sein. Das ist leider noch nicht ganz der Fall." Am 20. Juni 2014 wurde bekannt, dass Westerwelle an einer akuten Form der Leukämie leidet - im September vergangen Jahres erhielt er dann eine Knochenmarksspende.

amt

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo