HOME

GZSZ wagt sich erneut an ein Tabu-Thema

Um schwierige Themen hat sich die RTL-Erfolgsserie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" noch nie gedrückt: Inzest, Suizid, Bulimie - alles wurde schon angesprochen. Jetzt greift die Soap erneut ein Tabu-Thema auf: Häusliche Gewalt.

Häusliche Gewalt bei GZSZ

Ausschnitt aus einer Folge von GZSZ: Anwalt Martin Ahrens (Oliver Franck) schlägt seine Ehefrau Nina (Maria Wedig).

Die Fans von "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" sind einiges gewohnt. Bulimie, Inzest, Freitod - die -Erfolgsserie hat in ihrer 25-jährigen Geschichte kaum ein schwieriges Thema ausgelassen. Jetzt greift GZSZ erneut ein Tabu-Thema auf: Häusliche Gewalt. 

Im Mittelpunkt steht die erst kürzlich in der Serie nach Berlin zugezogene Familie Ahrens. Die macht nach außen einen fast perfekten Eindruck. Doch der Schein trügt. Denn dem gut situierten Anwalt Martin Ahrens (gespielt von Oliver Franck) rutscht seiner Frau gegenüber öfter mal die Hand aus. 

Häusliche Gewalt bei GZSZ 

Für die Schauspieler kein einfacher Job. Oliver Franck hatte anfangs große Hemmungen, seine Serienfrau zu schlagen . "Es war ein merkwürdiger und auch quälender Moment, in dem Maria Wedig und ich am Set den ersten Schlag geprobt haben. Den Mechanismus, eben nicht zu schlagen, zu überwinden war schwierig. Selbst im Spiel. Natürlich habe ich meine Schauspiel-Kollegin in den Szenen für die Serie nicht wirklich geschlagen, aber damit es authentisch wirkt, musste ich die Wut und die Gewalt in mir zulassen und in der Szene ausleben. Persönlich würde ich nie im Leben eine Frau schlagen! Abgesehen davon, dass ich kein körperlich aggressiver Mensch bin, ist das ein absolutes No-Go. Man(n) schlägt keine Frau. Punkt."

Maria Wedig und Oliver Franck in einer Szene von GZSZ

Nina (Maria Wedig) wird von ihrem Mann (Oliver Franck) geschlagen

Dennoch ist er froh, dass das Thema häusliche Gewalt aufgreift. "Dieses Tabuthema zu entstauben und einer großen Zahl von Zuschauern vor Augen zu führen, ist gut und richtig. Auch die Probleme, die für die Familie dabei entstehen, sind wichtig zu zeigen und gehören dazu. Denn nur von außen zu verteufeln ist einfach, aber mitzuerleben, wie die häusliche Gewalt eine Familie zerfrisst, während sich alle hilflos bemühen, den Weg zur Harmonie zu finden, gibt dem Problem etwas Menschliches."

GZSZ-Familie Ahrens

Nach außen eine perfekte Familie: Nina Ahrens (Maria Wedig) mit Sohn Luis (Maximilian Braun, l.) und Ehemann Martin (Oliver Franck).

Auch seine Serien-Ehefrau Maria Wedig findet es wichtig, das Thema anzusprechen: "Das ist ein Thema, das viel Raum in Anspruch nehmen sollte, sich aber nur wenige damit auseinandersetzen wollen. Es sind Geschichten, die das Leben schreibt." Auch für sie ist die Rolle der geschlagenen Ehefrau eine Herausforderung, jedoch erfährt sie viel Unterstützung. "Wir haben zum Glück ganz wundervolle Coaches, die mit uns vor diesen harten Szenen arbeiten und sehr feinfühlige Regisseure. Es ist ein Thema, das uns alle sehr berührt und niemanden kalt lässt."


jek

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo