HOME

"Ich liebte jedes Gramm an ihr"

Eine runderneuerte Biene Maja präsentiert das ZDF seinen Zuschauern seit heute: in 3D - und kräftig abgespeckt. Ihr Freund Willi ist davon wenig begeistert. Ein fiktives Gespräch.

Von Carsten Heidböhmer

Haben ordentlich Pfunde verloren: Das ZDF zeigt Willi und Biene Maja in einer deutlich abgespeckten Version, dafür aber in 3D.

Haben ordentlich Pfunde verloren: Das ZDF zeigt Willi und Biene Maja in einer deutlich abgespeckten Version, dafür aber in 3D.

Willi, ich hätte Sie beinahe nicht wiedererkannt. Was ist geschehen?
Naha, das ist keine schöne Geschichte. Das ZDF hat uns die Pistole auf die Brust gesetzt: Entweder die Pfunde purzeln - oder wir. Und so mussten wir kräftig abspecken.

Aber warum denn? Was war denn mit Ihrer früheren Figur nicht in Ordnung?


Das ist ganz bestimmt dieser grassierende Schlankheitswahn. Jetzt will auch das ZDF cool sein - und wir müssen dafür bluten.

Wie finden Sie denn den neuen Look von Ihnen und Maja?


Ganz furchtbar. Sie war früher so schön. Ich habe sie immer "mein Pummelchen" genannt. Ich liebte jedes Gramm an ihr.

Verraten Sie uns doch: Wie sind Sie beide so schlank geworden?
Der quirligen Maja ist das nicht schwer gefallen. Die hat einfach die Beilagen weggelassen, und schwupps sind die Pfunde gepurzelt. Ich hatte dagegen drei Monate Fernsehverbot: kein "Wickie", keine "Heidi" - nicht einmal mehr die "Sesamstraße" durfte ich gucken. Dabei liege ich so gern zuhause auf dem Sofa und schlürfe Blütenstaub-Cocktails. Stattdessen musste ich bei unserer Fliegerstaffel mittrainieren. Das war vielleicht anstrengend, kann ich Ihnen sagen.

Sie sind aber auch wehleidig ...


Naha, das ist jetzt aber nicht sehr nett.

Der Kopf ist vielleicht ein bisschen überdimensioniert, aber eigentlich sieht Maja doch ganz hübsch aus.


Ich bitte Sie - eine Biene mit Wespentaille, da muss man ja in eine Identitätskrise geraten! Meine arme Maja: Ich sehe sie schon in die Magersucht rutschen.

Können Sie dagegen nichts unternehmen?


Ach wo, da ist nichts zu machen. Keinen Tropfen Honig nascht die noch. Unsere Fernsehabende sind sehr traurig geworden. Nur noch Wasser und trocken Brot. Ein Hundeleben.

Aber es muss doch auch positive Seiten geben. So erscheint Maja nun in 3D. Haben Sie denn keine neuen Seiten an ihr entdeckt?


Wie denn - es ist ja kaum noch etwas von ihr übrig geblieben.

Sie wirken sehr deprimiert. Vielleicht kann Musik Sie ein wenig aufheitern …


Gaaaanz schlechtes Thema. Wir leben in gottlosen Zeiten. Anders kann ich mir nicht erklären, dass sie uns unser Lied weggenommen haben. Karel Gott war wohl nicht mehr cool genug, jetzt darf die Tussi vom Silbereisen ran. Dabei haben Fischer mit Bienen ja nun wirklich nichts am Hut.

Hat sich für Sie denn gar nichts zum Positiven gewandelt?


Naja, doch. Ich bin viel mutiger geworden, habe gar keine Angst mehr. Obwohl - oh weh, da hinten sind Hornissen. Fräulein Kassandra, Hiilfeeee ... (fliegt schnell davon)

Da bin ich aber beruhigt: Abgesehen von der neuen Optik scheint alles beim Alten geblieben zu sein. Willi ist ein Angsthase wie eh und je. Und er lispelt noch immer. Manche Dinge ändern sich eben nie.

Das ZDF zeigt die runderneuerte "Biene Maja" abgespeckt und in 3D-Optik an Karfreitag um 8.35 Uhr. Den bekannten Titelsong singt nun Helene Fischer.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo