HOME

"Scheißhaus-Alien": Heinz Strunk beschimpft Jan Böhmermann

Es wurde übel gepöbelt: Mit Gast Heinz Strunk tauschte Jan Böhmermann im "Neo Magazin Royale" nicht nur Nettigkeiten aus. Am Ende der Sendung gaben sich beide aber versöhnlich die Hand.

Jan Böhmermann und Heinz Strunk

Sie beschimpften sich aufs Übelste: Jan Böhmermann und Heinz Strunk im "Neo Magazin Royale".

Frisch gebackener Grimme-Preis-Träger empfängt Literaten: So könnte man die aktuelle Ausgabe des "Neo Magazin Royale" zusammenfassen. Am Mittwoch hatte die Jury bekannt gegeben, dass Jan Böhmermann für sein furioses Verwirrstück #Varoufake mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet wird. In der ersten Sendung nach Bekanntgabe gastierte , der gerade vom Feuilleton für seinen neuen Roman "Der goldene Handschuh" abgefeiert wird, der die Geschichte 1976 verurteilten des mehrfachen Frauenmörders Fritz Honka erzählt.

Zunächst drehte sich das Gespräch um dieses Buch, Strunk erzählte von seinen aufwendigen Recherchen. Der Buchtitel spielt auf den Namen der Hamburger Kneipe "Zum Goldenen Handschuh" an, einer harten Kiezkneipe, in der damals seine Opfer kennenlernte. 

"Du Lektorierter", schimpft Jan Böhmermann 

Anschließend wechselten die beiden vom Talk-Sofa auf zwei Stühle über und probierten ein neues Spiel aus: "Fick Dich". Die Aufgabe besteht darin, sein Gegenüber möglichst übel zu beleidigen. Strunk legte altmodisch vor und bezeichnete seinen Kontrahenten als "Klappstuhl" und "Kalter Puffer". Schon bald schaltete Böhmermann einen Gang hoch und beschimpfte den Autor und Musiker als "den schlechtesten von Fraktus". Strunk konterte mit einer Eigenschöpfung: "Scheißhaus-Alien", wofür er sich ein "Rentnerficker" einhandelte. Und weiter ging es: "Du Fragment" - "Als Mensch zu dumm, als Schwein zu kleine Ohren."

Am Ende musste das Publikum entscheiden, wer aus dem Duell als Sieger hervorgeht. Moderator Jan Böhmermann hatte zwar - in Anspielung auf Justizminister Heiko Maas, der am Sonntag bei "Anne Will" einen Claqueur im Publikum platziert hatte - seinen "Pressesprecher" William Cohn mitgebracht, der jeden seiner Sätze frenetisch beklatschte, das Publikum entschied sich jedoch mehrheitlich für Heinz Strunk. So verabschiedeten sich beide mit einem freundschaftlichen Shake-Hands.

Die Sendung im Stream

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo