HOME

Der mutige TV-Auftritt von Jenny Elvers

Dieser Part hatte es in sich: Jenny Elvers spielte im ZDF-Krimi "Böser Wolf" eine TV-Moderatorin, die brutal missbraucht wird. Es ist Elvers erste größere Rolle nach dem Zusammenbruch im Herbst 2012.

Jenny Elvers

Jenny Elvers als Missbrauchsopfer in einer Szene des ZDF-Krimis "Böser Wolf"

Splitternackt, Mund und Arme mit Klebeband verbunden und am ganzen Körper mit blutigen Verletzungen versehrt - so zeigte sich Jenny Elvers im ersten Teil des ZDF-Krimis "Böser Wolf". Die Literaturverfilmung von Krimi-Autorin Nele Neuhaus wurde am Montagabend ausgestrahlt und erreichte 7,27 Millionen Zuschauer. Der zweite Teil der düsteren Geschichte ist am heutigen Dienstag um 20.15 Uhr im ZDF zu sehen.

Es ist Elvers erste größere Fernsehrolle nach ihrem Zusammenbruch im Herbst 2012. In der Zwischenzeit gab es zwar kleinere Auftritte wie etwa in der ZDF-Serie "SOKO 5113" oder ihre Teilnahme bei "Promi Big Brother" im Jahr 2013. So eindringlich wie in dem "Böser Wolf" hat sich Elvers seit Langem nicht mehr gezeigt.

Für ihr TV-Comeback hat sich Elvers einen schweren Part ausgesucht. Sie spielt die TV-Moderatorin Hanna Herzmann, die nach einem Aufenthalt in der Psychatrie ihr Leben ändern will. "Ich habe keine Lust mehr auf Krawallfernsehen", sagt Herzmann. Sie will Schluss machen mit ihrer Sendung, die "oberflächlich, schlecht recherchiert und menschenverachtend" ist. Stattdessen möchte die Journalistin seriöse Reportagen produzieren und recherchiert im Alleingang über den Tod eines kleinen Mädchens. Doch das endet fatal: Herzmann wird von Unbekannten misshandelt und nackt im Kofferraum ihres Autos liegen gelassen, wo ihre Tochter sie findet.

"Vor dieser Szene brauchte ich Ruhe. Ich habe an die schlimmsten Momente meines Lebens gedacht -  dann ging's los. Es war krass: Zwischen den Aufnahmen wurde der Kofferraum immer wieder geschlossen. Ein beklemmendes Gefühl", sagte Elvers dem "Kölner Express" über die Szene.

Jenny Elvers

Jenny Elver als Moderatorin Hanna Herzmann im ZDF-Krimi "Böser Wolf"

Im Film spielt Elvers die Moderatorin einer Klatschsendung, im wahren Leben stand Elvers jahrelang auf der anderen Seite. Sie war nicht die Berichterstatterin, sondern die, über die berichtet wurde. Ihre Männer, ihre Exzesse, ihre Alkoholsucht. 2012 zeigte sich Elvers sturzbetrunken in der NDR-Sendung "DAS!". Wenig später begab sich die Schauspielerin in eine Entzugsklinik.

Im Film wird Elvers alias Hanna Herzmann zu Beginn aus der Psychatrie entlassen und führt ein abschließendes Gespräch mit ihrer Ärztin, dargestellt von Natalia Wörner. "Wie fühlen Sie sich?" fragt die Psychaterin. "Voller Tatendrang", antwortet Herzmann. "Setzen Sie sich nicht unter Druck. Ein neues Leben, das schafft man nicht von heute auf morgen. Man wird sie nicht verschonen. Vor allem, wenn Sie die Erwartungen, die man im Allgemeinen an Sie stellt, nicht bedienen werden", so der ärztliche Rat. Es klingt wie eine Anleitung für Elvers Neustart nach der Alkoholsucht und der Trennung von ihrem Mann Goetz Elbertzhagen, mit dem sie seit 2003 verheiratet war.

Wie ihre Filmfigur will sich Elvers neu orientieren und an alte Erfolge auf der Leinwand anknüpfen. Denn dass sie keine schlechte Schauspielerin ist, hat sie bereits mehrfach bewiesen, etwa 2006 in dem Detlev-Buck-Film "Knallhart". In dem Drama überzeugte Elvers als allein erziehende Mutter im Berliner Problemviertel Neukölln.

Eine Herausforderung ganz anderer Art erwartet die 43-Jährige ab diesem Freitag: Dann zieht Jenny Elvers nämlich mit elf anderen Kandidaten ins . Sie sieht die RT-Show als "Chance zu zeigen, wie ich bin“.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo