HOME

Das Bachelorette-Frauenideal: "Optisch wie ein Model, Charakter von 'ner Dicken"

Manchmal möchte ich schon mit Euch ..., Ihr süßen Bachelorette-Kandidaten! Denn hübsch anzuschauen seid Ihr in der Tat. Wenn Ihr bloß nicht so viel reden würdet!

Von Fritz Wilhelm

Es ist der zweithöchste Feiertag des schwulen TV-Kalenderjahres: Der Start der neuen Staffel der Bachelorette. Übertroffen nur vom Eurovision Song Contest. 20 mehr oder weniger aufgepumpte und tätowierte Gockel schmeißen sich in Schale und sind am Ende dem Urteil einer Frau ausgeliefert. Kann es für homosexuelle etwas Schöneres geben als zu sehen, wie die früheren Schulhof-Kings der Reihe nach zu hilflosen Nervenbündeln werden? Herrlich! Ein bisschen Anhimmeln geht natürlich trotzdem. Wofür ist man schließlich schwul? Also, Prosecco auf und ab auf die Couch!

Das erste schallende Gelächter gilt allerdings der Bachelorette selbst. Sie säuselt zum Sendungsauftakt doch tatsächlich so etwas wie: "Ich möchte die Liebe meines Lebens finden ... Eine Partnerschaft, die natürlich ewig hält." Bei so viel Arztroman-Schmalz muss die Reality-Format-gestählte Jessica Paszka selbst etwas grinsen. Denn natürlich hat sie sich - genau wie die schwulen Fans des Formates - vorbereitet und weiß nur zu gut, dass keine der Bachelorette-Beziehungen länger gehalten hat.


Aber was soll’s? Die 27-Jährige ist in der Eröffnungsfolge ohnehin nur Beiwerk. Ja, durchaus schmückendes. Und sie verteilt am Ende die ganz prima spannend. Nach vier Jahren Trash-TV-Bachelor(ette)-Studium wäre alles andere auch eine Blamage. Ein paar mehr Fragen hätte sie sich für die erste Begrüßung der Männer vor der Villa jedoch durchaus einfallen lassen können. Wer’s verpasst hat: Ja, sie waren alle aufgeregt. Sogar "Oh Gott, ich krieg einen Herzinfarkt"-mäßig aufgeregt. Total hetero.

Neben der Nervosität eint die meisten Kandidaten – wieder einmal – ihre Vorliebe für Muskeln, Tattoos und sich selbst. "Ich finde, mein Charakter ist gut ... mein Aussehen auch", freut sich der 28-jährige Marco und bringt mit Koblenzer Dialekt seine Erwartungen an seine Traumfrau auf den Punkt: "Optisch wie ein Model, Charakter von 'ner Dicken." Meine Schock-Verliebtheit verfliegt binnen Sekunden. Ähnlich bei Model Michi (26): "Leider bin ich doch ziemlich oberflächlich." Wenn sie einfach nichts sagen würden – es ließe sich so schön träumen!

Da war doch diese Po-Vergrößerung, Jessica Paszka ...

Weitere Problem-, na sagen wir es ruhig: Fremdschäm-Momente sind traditionell die Geschenke, die die Kandidaten der Angebeteten zur Cocktailparty mitbringen. Alex' glücksbringender Knopf von seiner Schornsteinfeger-Uniform ist tatsächlich niedlich. Der 1. FC Köln-Schal, den der kurzsichtige, dreifache Vater Michael (25) mitbringt, ist hingegen schon schwieriger. An sexuelle Nötigung reicht dann allerdings das Strandkleid, das Personal Trainers Alexandre (32) Jessica überreicht. Übrigens eine Fehlinvestition - der Franzose ging am Ende ohne Rose nach Haus.

"Die Bachelorette" bei RTL: Hauptsache ein Tattoo: Diese Männer buhlen um Jessica Paszka
Die Bachelorette

Michael, 25 Jahre, Marktleiter aus Köln


Größter Aufreger bei der Cocktailparty war Schornsteinfeger Alex, der überraschend direkt und dominant seine Zeit mit der Bachelorette einforderte und dabei wirkte, als hätte er anständig einen über den Durst getrunken. Selbst wenn dem so wäre: Wer will es ihm verdenken bei all dem Testosteron und den Unmengen von Hochwasserhosen, die sich um den beleuchteten Pool versammelt hatten?

Die schlauste Frage des Abends kam hingegen von David, dem 27-jährigen Schlagzeuger der Metal-Band Eskimo Callboy, der bei Konzerten auch gern mal oberkörperfrei auftritt. Ein Anblick, bei dem man den musikalischen Lärm glatt überhören kann. Überraschenderweise war ausgerechnet er der einzige, der die Bachelorette nicht nur als ehemalige Bachelor-Teilnehmerin sofort erkannte, sondern sie auch mit Vor- und Zunamen ansprach. Ob sie mit ihrer Teilnahme nur PR wolle, fragte er Jessica. Denn schließlich wäre er dabei, um die Frau fürs Leben zu kennen. Das brachte ihm Sympathiepunkte und am Ende des Abends auch eine Rose.


Eigentlich hätte man diese investigative Frage eher vom Blogger Julez erwartet. Der arbeitet im Beauty- und Kosmetikartikel-Bereich und ist – man ahnt es – bisexuell. Verrückt! Und das im Jahr 2017. Wie gehen die Hetero-Hähne damit um? Und wie die Bachelorette? Gar nicht. Denn der 26-Jährige blieb völlig farblos. Wenn er seinen Blog mit der Teilnahme an der Show bekannter machen wollte, ist das ziemlich in die Hose gegangen. Denn für ihn gab’s keine Rose.

Die ersehnten Blumen erhielt hingegen eine durchaus bunte Mischung an Männern, die auch die typischen Zielgruppen in der schwulen Zuschauerschaft bestens bedient. Da wäre der Twink Martin, der aus nicht viel mehr als Bergen von unbehaarten Muskeln besteht. Außerdem Nerd Lukasz, der einzige offene Brillenträger, der auf Lehramt studiert und Klarinette spielt. Desweitern Hipster Sebastian, der vollbärtige Fitnesstrainer mit Vorliebe für Disney-Filme. Und Daddy Niklas, mit Glatze und Vollbart der nur äußerlich männlichste Teilnehmer der Runde. Daneben jede Menge mainstreamige Hingucker. Gar nicht übel.


Der eigentliche Traummann der neuen Bachelorette-Staffel ist jedoch ein anderer: Sowohl bei Jessica als auch bei mir machte es Klick, als sich der angehende Schönheitschirurg Manuel (29) ihr vorstellte. Sympathisches Lächeln, in sich ruhend, selbstverständliche Autorität. Für die Bachelorette, die sich im letzten Jahr öffentlichkeitswirksam einer Po-Vergrößerung unterzog, ist so ein Chirurg sicher nicht der schlechteste Deal. Für ihn wäre ein bisschen Po-Pularität vermutlich auch ein Gewinn im Hinblick auf zukünftige Patienten. Und ich? Ich muss weiter träumen.

Naja, vielleicht säuselt mir dann der 34-jährige Domenico tolle Dinge auf Italienisch und Polnisch ins Ohr, so wie er es bei Jessica gemacht hat. Wer braucht schon einen Schönheitschirurgen, wenn man einen "Vollblutitaliener" (Zitat RTL-Pressetext) mit einer Vorliebe für Polen haben kann? Und ja, zumindest dann darf er auch mal reden. Denn verstehen kann ich zumindest das dann nicht.  

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo