HOME

Stimme von Duffy Duck ist für immer verstummt

Sein Gesicht kennen wohl die wenigsten, seine Stimme dafür jeder Zeichentrick-Fan: Joe Alaskey lieh Daffy Duck, Bugs Bunny und Tweety seine Stimme. Nun ist der US-Schauspieler mit nur 63 Jahren verstorben.

Joe Alaskey

Lieh nicht nur Daffy Duck seine Stimme: US-Schauspieler Joe Alaskey (Archivbild vom Oktober 2004)

Die Stimme von Daffy Duck und anderen Helden der Comic-Welt ist verstummt: Der Schauspieler und Synchronsprecher Joe Alaskey, der an einer Krebserkrankung litt, starb mit 63 Jahren, wie das US-Promi-Portal "TMZ" berichtete. Zu den Comic-Figuren, denen Alaskey eine Stimme verlieh, gehörten auch Bugs Bunny und Tweety Bird. Alaskey war ein Erbe des berühmten Synchronsprechers Mel Blanc.

Alaskey nutzte seine Talente weit über die Comic-Welt hinaus. In dem Oscar-gekrönten Streifen "Forrest Gump" übernahm er den Part von Richard Nixon, in "King of the World" die von Jackie Gleason. In der TV-Serie "Murder Comes to Town" war er der Erzähler.

Er überwand seine Schüchternheit

Der TV-Autor Mark Evanier sagte, Alaskey habe in frühen Jahren gelernt, seine "große Schüchternheit zu überwinden, indem er jemand anderes wurde". Die größte Herausforderung für ihn sei es immer gewesen herauszufinden, welche Stimme Alaskey schließlich übernehmen sollte, führte Evanier aus. "Am liebsten war es mir, wenn er wie Joe Alaskey klang - diese Stimme werde ich am meisten vermissen."

tkr/AFP
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo