HOME

Ist Harald Schmidt der Richtige für den "Tatort"?

Er ist der Chefzyniker des deutschen Fernsehens: Jahrelang begeisterte Harald Schmidt mit seiner Late-Night-Show als intellektueller Gagmacher. Aber kann der Entertainer auch "Tatort"? Viele Schauspielkollegen meinen: ja.

Harald Schmidt

Aus Dirty Harry wird Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer: Harald Schmidt übernimmt eine Rolle beim SWR-"Tatort"

Er spielt künftig den Kriminaloberrat im neuen "Tatort" des Südwestrundfunks: Mit ist dem Sender aus Stuttgart ein echter Coup gelungen. Nach seinen Nebenrollen beim "ZDF"-Traumschiff wird Schmidt beim "Tatort" ins Krimi-Fernsehfach wechseln. Zusammen mit den Kommissaren Franziska Tobler (Eva Löbau) und Friedemann Berg (Hans-Jochen Wagner) wird der Entertainer als Chefermittler Gernot Schöllhammer auf Verbrecherjagd gehen.

Entschieden tritt Schmidt Befürchtungen entgegen, es könne beim "Tatort Schwarzwald" zu klamaukig werden. "Das ist ja für alle nachprüfbar: Ich habe mich vom Lustigen verabschiedet", sagte Schmidt bei der Vorstellung des neuen "Tatort"-Teams, um dann im nächsten Satz gleich einen Witz hinterher zu schieben. Auf die Frage, wie seine Rolle angelegt sei, sagte er: "Ich gebe wohl Befehle: 'Sprengt jetzt das Stadion' oder 'Wir schließen den Flughafen' oder 'Wir fluten den Landtag' - irgendwie sowas." Er verkörpere "einen heterosexuellen, katholischen Familienvater". Das deutsche Fernsehen sei "reif für einen derart radikalen Lebensentwurf."


Viele "Tatort"-Fans befürchten, dass die neue Schwarzwald-Ausgabe sich den Münster-"Tatort" zum Vorbild nimmt. Bislang sind Kriminalhauptkommissar Frank Thiel (Axel Prahl) und Rechtsmediziner Professor Dr. Karl-Friedrich Boerne (Jan-Josef Liefers) beim "Tatort" für den komödiantischen Part zuständig. Noch einen Comedy-"Tatort" halten offenbar einige für übertrieben.

Kritik von Zuschauern, Lob von "Tatort"-Kollegen

Die Reaktionen auf der Facebook-Seite des "Tatort" sind höchst unterschiedlich, reichen von Begeisterung bis hin zur totalen Ablehnung: "Macht 'Tatort' nun einen auf albern? Schade! Den Schwarzwald-'Tatort' werde ich ganz sicherlich NICHT schauen", schreibt eine Userin. Eine andere fragt: "Was kommt als nächstes? Otto?" Ein Kommentator glaubt sogar, dass dies der schlechteste "Tatort" aller Zeiten werden könnte: "Ich hatte eigentlich nicht geglaubt, dass es einen schlechteren Tatort als den Saarländischen geben könnte, bin mir da aber nichtmehr sicher."

 

Viel Unterstützung bekommt Schmidt hingegen von seinen Schauspielkollegen. Maria Furtwängler, die in Hannover als TV-Kommissarin ermittelt, freut sich auf den Entertainer. "Ich war immer ein Riesen-Fan der 'Harald Schmidt Show' und bin schon gespannt, wie er seinen intelligenten und manchmal finsteren Humor im 'Tatort' einbringen wird", sagte die 49-Jährige der "Bild"-Zeitung. "Das wird bestimmt lustig", sagte Til Schweiger, der im Hamburg-"Tatort" ermittelt. 

Schmidts Zyniker-Kollege Jan Böhmermann freut sich auf das neue Betätigungsfeld des Schwaben und wittert auf Twitter, dass Schmidt 2016 noch größer rauskommen könnte: "Mit ein bisschen Glück bringt Harald Schmidt nächstes Jahr sein erstes Album mit gefühlvollem Akustikgitarren-Deutschpop raus."

mai

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo