Startseite

Als der Schleim die Bullock traf

Wer die Kids' Choice Awards besucht, sollte besser mit Wechselgarnitur anreisen: Sandra Bullock brauchte nach ihrer Schleimdusche auf jeden Fall ein neues Outfit. Noch härter traf es einen Kollegen.

Von Jens Wiesner

  Am grünen Glibber sollt ihr sie erkennen: Sandra Bullock und Neil Patrick Harris auf den Kids' Choice Awards

Am grünen Glibber sollt ihr sie erkennen: Sandra Bullock und Neil Patrick Harris auf den Kids' Choice Awards

  • Jens Wiesner

Probiert Sandra Bullock ein neues Kosmetikprodukt aus? Oder hat die Schauspielerin mit Slimer von den "Ghostbusters" geknutscht? Tja, wer einer Einladung zu den Kids' Choice Awards folgt, spielt nunmal Russisch Roulette. Zugegeben, das nackte Leben steht nicht auf dem Spiel, wenn die Zuschauer des Kindersenders Nickelodeon ihre Lieblingsstars wählen. Wohl aber die Unversehrtheit von Frisur und Garderobe - was für so manchen Wanderer des Showbiz dasselbe sein dürfte.

Schließlich geht es bei der Preisgala in Los Angeles nicht wirklich um Gewinner (Kristen Stewart, Johnny Depp, Selena Gomez, Justin Bieber) oder Verlierer (Scarlett Johansson, Will Smith), sondern einzig und allein um die große Frage: Wen erwischt die berühmt-berüchtige Schleimdusche in diesem Jahr? 2012 waren es Will Smith, Halle Berry und Justin Bieber, die mit der grünen Soße überzogen wurden, in diesem Jahr tummelten sich unter anderem Kaley Cuoco ("Big Band Theory"), Steven Tyler (Aerosmith), Cory Monteith ("Glee") und Miranda Cosgrove ("iCarly") auf der Bühne.

  Brace for impact: Sandra Bullock und Neil Patrick Harris genießen ihre letzten sauberen Millisekunden

Brace for impact: Sandra Bullock und Neil Patrick Harris genießen ihre letzten sauberen Millisekunden

Doch sie alle konnten ohne reinigenden Nasszellenbesuch zur Aftershowparty entschwinden. Ganz im Gegensatz zu Hollywoods Komödientante Sandra Bullock und "How I Met Your Mother"-Darsteller Neil Patrick Harris, die gemeinsam eine wahrhaft "legendäre" Schleimdusche erhielten. Dass nicht nur im Sport mitunter dreckige Dinger gedreht werden, musste auch der US-amerikanischer Basketballspieler Dwight Howard erleben. Genauso wie Rapper Pitbull hieß es für ihn "Schleim marsch!"

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools