HOME

Endlich!

"Wetten, dass..?" wird eingestellt. Und ich bin erleichtert. Denn es lag nicht an Markus Lanz, dass die Zuschauer nicht mehr eingeschaltet haben. Sondern an der Sendung an sich.

Von Ulrike Klode

Symbolischer geht's nicht: Moderator Markus Lanz geht allein durch die Baden-Arena in Offenburg. Nach 33 Jahren stellt das ZDF den Showklassiker "Wetten, dass..?" ein

Symbolischer geht's nicht: Moderator Markus Lanz geht allein durch die Baden-Arena in Offenburg. Nach 33 Jahren stellt das ZDF den Showklassiker "Wetten, dass..?" ein

Ich muss den Programmverantwortlichen danken. Danke, dass Sie endlich eingesehen haben, dass die Zeit für "Wetten, dass..?" abgelaufen ist. Die Entscheidung war längst überfällig. Wir, das Publikum, haben uns so stark verändert, dass eine Familienshow aus den 80er Jahren eben nicht mehr funktioniert. Die neue Konkurrenz ist stark, und ich meine hier nicht das Samstagabendprogramm der anderen Sender: gute Serien (auf DVD, im Internet), YouTube, das Internet an sich, Konsolenspiele.

Wetten von Unbekannten plus prominente Gäste auf einem riesigen Sofa? Wer spannende Wetten im TV sehen will, der schaltet "Joko gegen Klaas - das Duell um die Welt" ein - die machen die wirklich waghalsigen Dinge. Und was die Gäste angeht: Die Interessen gehen mittlerweile so weit auseinander, dass es ein schwieriges Unterfangen ist, eine Gästeliste aufzusetzen, die für Tochter, Mutter und Opa etwas bietet. Klar, das ZDF hat es versucht. Der Höhepunkt des Versuchens: die berüchtigte Mallorca-Sendung im vergangenen Sommer. Die Geissens. Eiswürfel im Schritt. Trash und Witze/Wetten unter der Gürtellinie - das sollte jung wirken. Hat aber bei den meisten Zuschauern nur Entsetzen hervorgerufen.

Markus Lanz war nicht der Grund des Übels

Hier wäre es an der Zeit gewesen, dass man sich beim ZDF tief in die Augen schaut und sagt: "Seien wir ehrlich. Da ist nichts zu machen." Doch leider wurde nur verkündet, dass man am Konzept gefeilt habe. Hat man, in den folgenden Monaten sogar mehrfach.

Was dabei herauskam: Eine Show, der deutlich anzumerken war, dass sie sich eher an die älteren Mitglieder der Familie richtet. Ich (38) fühlte mich da schon längst nicht mehr angesprochen. Dabei war ich - natürlich habe ich als Kind mit meinen Eltern jede "Wetten, dass.. ?"-Sendung gesehen - voller Hoffnung, als der Abschied von Thomas Gottschalk verkündet wurde. Meine Hoffnung war ziemlich diffus und lässt sich in etwa so zusammenfassen: spannender neuer Moderator (vielleicht sogar eine Moderatorin!) und überarbeites Konzept, da könnte ich ja mal wieder reinschauen.

Und der Moderator? Viel wurde auf ihn geschimpft, über ihn gelästert. Dabei war nicht er der Grund des Übels, sondern die Sendung an sich. Markus Lanz hat sich bemüht (was ihm leider sehr anzumerken war), er war vielleicht nicht die perfekte Wahl (was wir ja alle wissen: Er war nicht die erste Wahl). Aber er hatte im Grunde keine Chance. Ich hoffe sehr für ihn, dass es ihn als TV-Mann nicht nachhaltig beschädigt, dass er sich an "Wetten, dass.. ?" versucht hat.

Jetzt ist endlich Platz und Zeit für was Neues am Samstagabend. Mein Appell an die Programmverantwortlichen: Nichts übers Knie brechen und mutig sein. Ich werde es mir anschauen, versprochen. Ein Mal auf jeden Fall.

Hier können Sie der Autorin auf Twitter folgen: @FrauClodette.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo