Startseite

War der "Tatort" aus Münster zu klamaukig?

Fast jeder dritte Fernsehzuschauer entschied sich am Sonntag für den Münsteraner Jubiläums-"Tatort". Doch nicht alle waren mit dem "Wunder von Wolbeck" zufrieden.

  Jan Josef Liefers (l.) und Axel Prahl haben allen Grund zu feiern: Ihr "Tatort" brachte einen historischen Quotenerfolg

Jan Josef Liefers (l.) und Axel Prahl haben allen Grund zu feiern: Ihr "Tatort" brachte einen historischen Quotenerfolg

Der ARD-"Tatort" vom Sonntagabend ist der quotenstärkste Fall der populären Krimireihe seit 19 Jahren. 12,11 Millionen Zuschauer interessierten sich für "Das Wunder von Wolbeck", den Jubiläumskrimi zum zehnten Geburtstag des Ermittlergespanns Axel Prahl und Jan Josef Liefers in Münster. Der Marktanteil betrug 31,7 Prozent, beim jüngeren Publikum zwischen 14 und 49 Jahren auch gute 26,5 Prozent.

Zuletzt erzielten am 26. September 1993 die Kommissare Stoever und Brockmöller (Manfred Krug und Charles Brauer) mit dem Fall "Um Haus und Hof" 12,83 Millionen Zuschauer. In den Jahren davor lagen einige "Tatort"-Krimis deutlich über zwölf Millionen Zuschauern.

Verlässlicher Quotenbringer

Das Münsteraner Duo beschert der ARD regelmäßig gute Quoten: Die vorherige Folge, "Hinkebein",schalteten im März 11,78 Millionen Zuschauer ein, ihren bisherigen Rekord hatten Boerne und Thiel im Mai 2011 mit 11,83 Millionenen Zuschauern erzielt. Und bei Umfragen nach den beliebtesten "Tatort"-Ermittlern haben der Pathologe und der Kommissar immer die Nase vorn.

In der am Sonntag ausgestrahlten Folge "Das Wunder von Wolbeck" zieht es die Ermittler aufs Land. Sie müssen in einem kleinen Dorf den Tod eines Heilpraktikers aufklären. Boerne und Thiel machen in ihrem Jubiläumskrimi das, was sie am besten können: sich streiten, sich zoffen, sich anblaffen. Gespickt ist der "Tatort", wie eigentlich immer bei Fällen aus Münster, mit Klamauk und Zoten.

Nicht allen Fans allerdings gefiel die Folge uneingeschränkt gut. Vor allem auf Facebook und auf Twitter (unter #tatort) wurde über "zu viel Witzchen" und "wenig Spannung" gemeckert. Hier bei uns können auch Sie Ihr Votum abgeben.

Wie fanden Sie den Münsteraner-"Tatort" "Das Wunder von Wolbeck"?

Den zweitbesten Quotenwert des Tages erreichte am Sonntag übrigens das Formel-1-Finale in São Paulo, das mit dem Weltmeistertitel für den deutschen Fahrer Sebastian Vettel endete. 10,62 Millionen Zuschauer (40,9 Prozent) sahen ab 17 Uhr auf RTL zu. Vom hohen Zuspruch profitierten auch die Nachrichtensendungen. "RTL aktuell" kam gegen 19.08 Uhr auf 8,20 Millionen Zuschauer (25,7 Prozent), die "Tagesschau" allein im "Ersten" um 20.15 Uhr auf 8,30 Millionen (23,6 Prozent).

P.S.: Alle aktuellen Infos und Livekommentare zu Ihren Lieblingsserien und TV-Shows finden Sie ab jetzt bei "stern Sofa", unserem neuen Kanal auf Twitter.

ukl/kgi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools