HOME

Schauspielerin Maja Maranow stirbt mit 54 Jahren

Im August verkündete Maja Maranow ihren Abschied aus der ZDF-Serie "Ein starkes Team", um sich neuen Filmprojekten widmen zu können. Nun ist die 54-Jährige überraschend gestorben. Über die Todesursache ist offiziell nichts bekannt.

Die Schauspielerin Maja Maranow im Portrait

Im Alter von 54 Jahren überraschend gestorben: Maja Maranow, bekannt aus der ZDF-Serie "Ein starkes Team"

Die Schauspielerin ist tot. Das hat das ZDF, für das die 54-Jährige aktuell in der Krimiserie "Ein starkes Team" vor der Kamera stand, bestätigt. Maranow verstarb danach bereits am vergangenen Samstag. Über die genaue Todesursache ist offiziell bisher nichts bekannt.

Maranow wurde im niedersächsischen Nienburg geboren. Zuletzt lebte sie in Berlin. Nach ihrer Ausbildung an der Schauspiel- und Musicalschule in Hamburg spielte sie zunächst vor allem Theaterrollen. Seit 1989 war sie regelmäßig in der ZDF-Serie "Rivalen der Rennbahn" zu sehen.

Abschied vom "starken Team" war beschlossene Sache

Zudem spielte sie seit 1994 in "Ein starkes Team". Durch die Rolle der Kriminalkommissarin Verena Berthold wurde Maranow einem breiteren Publikum bekannt. Die jüngste Folge soll just an diesem Samstag um 20.15 Uhr im ausgestrahlt werden. Trotz des Erfolges hatte Maja Maranow im August erklärt, aus der Serie aussteigen zu wollen, um sich verstärkt Filmproduktionen widmen zu können.

Zu sehen war Maja Maranow außer in den beiden erfolgreichen ZDF-Serien in zahlreichen TV-Rollen, darunter mehrfach in "Tatort"-Folgen, in "Derrick" und weiteren bekannten Krimiserien. Zudem spielte sie in erfolgreichen Produktionen wie "Der Schattenmann" (1996), "Der König von St. Pauli" (1998), "Die Affäre Semmeling" (2002) oder "Mein Leben - Marcel Reich-Ranicki" (2009).

dho

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools