HOME

Schauspieler Sven Lehmann gestorben

Vor wenigen Wochen war er noch im ARD-Film "Nacht über Berlin" zu sehen: Der Schauspieler Sven Lehmann starb im Alter von 47 Jahren nach schwerer Krankheit.

Im vergangenen Jahr drehte Sven Lehmann für den ARD-Film "Nacht über Berlin", hier mit seiner Kollegin Claudia Eisinger. Lehmann starb am 4. April in Berlin.

Im vergangenen Jahr drehte Sven Lehmann für den ARD-Film "Nacht über Berlin", hier mit seiner Kollegin Claudia Eisinger. Lehmann starb am 4. April in Berlin.

Der Schauspieler Sven Lehmann ist tot. Wie das Deutsche Theater Berlin am Donnerstag mitteilte, starb Lehmann, der einer der prägenden Schauspieler des Deutschen Theaters war, nach langer schwerer Krankheit am Mittwochabend im Alter von 47 Jahren. Lehmann wurde in Borna in Sachsen geboren. Er war nach ersten Stationen am Bremer Theater und am Bayerischen Staatsschauspiel München seit 2001 Ensemblemitglied am Deutschen Theater Berlin. Auf der Bühne des DT war Lehmann zuletzt am 7. Dezember in der Rolle des Wagin in Gorkis "Kinder der Sonne" in der Regie von Stephan Kimmig zu erleben.

Wie eine Sprecherin des Theaters sagte, war Lehman wegen seiner Erkrankung in den vergangenen Monaten bei den Proben zu neuen Stücken immer wieder ausgefallen - als Teiresias in "Ödipus Stadt" und als Bürgermeister in Yasmina Rezas Stück "Ihre Version des Spiels".

Mephisto, Prinz und Nazi

Auf der Bühne konnte Lehmann ebenso schroff wie zart wirken. Der Intendant des Deutschen Theaters, Ulrich Khuon, würdigte ihn in einer Mitteilung als "einen, der um Gemeinschaft kämpfte, einen Rest an Einsamkeit aber nie vergessen ließ". Khuon betonte: "Sven Lehmann war ein Kämpfer und Steher, ein Schauspieler, der dem Theater seine ganze Energie spendete, der aber auch von der Bühne Kraft und Behauptungswillen zurück erhielt, den das Spielen mit den Kollegen beflügelt und leicht gemacht hat." Lehmann arbeitete mit den Regisseuren Andreas Kriegenburg, Konstanze Lauterbach, Matthias Hartmann, Andreas Dresen, Alexander Lang, Hans Neuenfels und Stephan Kimmig. Sein wichtigster Regiepartner wurde Michael Thalheimer, in dessen Inszenierungen er als Mephisto in "Faust", als Prinz in "Emilia Galotti", Maurer John in den "Ratten" und Gregers Werle in der "Wildente" zu sehen war.

Der Schauspieler war aber auch dem Fernsehpublikum bekannt. Mehrfach spielte er Nebenrollen im "Tatort", war in der Fernsehserie "Weissensee" zu sehen. Zuletzt war er im ARD-Film "Nacht über Berlin" neben Jan Josef Liefers und Anna Loos zu sehen.

swd/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools