Startseite

Stallone lästert über Beckmann

Es sei "Horror" gewesen: Sylvester Stallone lästert nach seinem Besuch bei Reinhold Beckmann über dessen Talkshow. Er ist nicht der erste US-Star, der von deutscher TV-Unterhaltung entsetzt ist.

Von Jens Maier

  Wie findet er Beckmann? Sylvester Stallone bei einer Pressekonferenz in Hamburg

Wie findet er Beckmann? Sylvester Stallone bei einer Pressekonferenz in Hamburg

Lästerattacke von Sylvester Stallone: Bei einer Pressekonferenz im Hamburger Operettenhaus will der Hollywoodstar eigentlich über das neue Musical "Rocky" sprechen, das am Sonntagabend in der Hansestadt Premiere feiert. Doch bevor es soweit kommt, holt er zum Schlag gegen Reinhold Beckmann aus. Am Donnerstagabend war Stallone in der Talkshow des Moderators zu Gast. Jetzt lässt er seinem Unmut darüber freien Lauf.

"Es war Horror! Die schlimmste halbe Stunde meines Lebens", sagt Stallone über seinen Auftritt, wie die "Hamburger Morgenpost" berichtet. Sein Ärger ist sogar so groß, dass er die anwesenden Journalisten fragt, ob die deutschen Zuschauer dafür bezahlt würden, sich so etwas anzusehen. "Schaut ihr euch so was freiwillig an?", sagte Stallone.

Politische Fragen? Nicht mit Stallone

Der 66-Jährige war offenbar besonders darüber entsetzt, dass ihm Beckmann Fragen zur politischen Situation in den USA und über seine Unterstützung für den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney gestellt hatte. Schon während der Show war ihm sein Unwohlsein, über Politik reden zu müssen, anzumerken.

Über Politik zu reden, gar hier im Fernsehen, sei doch reine Zeitverschwendung. Dann solle man lieber die Fäuste schwingen, sagte er zu Beckmann sinngemäß. Statt Fäuste holt Stallone nun mit Worten aus. Ihn habe die Diskussion gequält, sagte er im Operettenhaus. "Ich wollte über das Musical reden und nicht über Politik."

Auch Hanks und Berry lästerten über deutsches TV

Stallone ist nicht der erste US-Star, der sich nach einem Auftritt im deutschen Fernsehen entsetzt zeigt. Erst vor kurzem lästerten Tom Hanks und Halle Berry über ihren Besuch bei "Wetten, dass ..?". Beide sagten hinterher, sie hätten sich gewünscht, die Show verlassen zu dürfen. Hanks hatte mit einer Katzenmütze auf dem Kopf mit ansehen müssen, wie Moderator Lanz in einem Sack um ihn herumhüpft. "Wenn das nicht Hochqualitätsfernsehen ist", sagte Hanks hinterher ironisch.

Lustige TV-Spielchen musste Stallone zwar nicht über sich ergehen lassen. Doch Reinhold Beckmann hat bereits gedroht: "Er darf gerne wiederkommen." Der "Rocky"-Darsteller wird sich zwei Mal überlegen, ob er diese Einladung annimmt.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools