HOME

Zehn Jahre vor Captain Kirk: «Star Trek» kehrt zurück

Berlin - Trekkies können sich freuen: Mehr als 50 Jahre nach ihrem Debüt kehrt die Fernsehserie «Star Trek» auf den Bildschirm zurück. Sie wird ab dem 25. September unter dem Titel «Star Trek: Discovery» jeweils montags beim Streaminganbieter Netflix zu sehen sein.

Star Trek

Mehr als 50 Jahre nach ihrem Debüt kehrt die Fernsehserie «Star Trek» auf den Bildschirm zurück. Mit dabei ist Michelle Yeoh als Captain Philippa Georgiou. Foto: Jan Thijs/CBS Interaktive/Netflix

Trekkies können sich freuen: Mehr als 50 Jahre nach ihrem Debüt kehrt die Fernsehserie «Star » auf den Bildschirm zurück. Sie wird ab dem 25. September unter dem Titel «Star Trek: Discovery» jeweils montags beim Streaminganbieter Netflix zu sehen sein.

Die neue Serie macht selbst einen Sprung in der Zeit: Sie spielt zehn Jahre vor den Ereignissen der ursprünglichen Serie um Captain , den Halbvulkanier Spock, Chefingenieur Montgomery Scott und den übrigen Mitgliedern der «Enterprise», die mit ihrer 400 Mann starken Besatzung fünf Jahre lang unterwegs war, um neue Welten zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen.

Neu bei «Star Trek: Discovery» sind sowohl das Schiff als auch die Charaktere - und die Missionen. Aber Details dazu verrät auch der offizielle Trailer des Streaminganbieters nicht. Der Streamingdienst hält sich insgesamt ausgesprochen bedeckt, was die neue Serie angeht - die Spannung soll bis zum Start so hoch wie möglich bleiben.

Nach dem Vorbild der bisherigen TV-Serien und Kinofilmen reist die «Discovery» auch in den 15 neuen Episoden durch unbekannte Welten und erforscht andere Lebensformen in den unendlichen Weiten des Universums. Das Kommando an Bord hat Kapitänin Philippa Georgiou, gespielt von Michelle Yeoh («Tiger and Dragon»).

Auf der «Enterprise» zu Captain Kirks Zeiten war der Halbvulkanier Mr. Spock Erster Offizier. Auf der «Discovery» ist es Michael Burnham, dargestellt von der Schauspielerin Sonequa Martin-Green («The Walking Dead», «New Girl»).

Burnham ist unterwegs, um einen Krieg zu beenden, der die Geschichte der Föderation prägen wird. Dabei muss der Erste Offizier feststellen, «dass man alles Fremde und Unbekannte erst dann verstehen kann, wenn man sich selbst versteht...», heißt es dazu geheimnisvoll von Netflix. Manches kommt Trekkies dagegen von vorneherein bekannt vor: Klingonen machen Ärger zum Beispiel. Und: «Die Sternenflotte schießt nicht zuerst.»

Die neue Staffel ist zweigeteilt: Die ersten acht Folgen sind vom 25. September bis 6. November zu sehen. Der zweite Teil wird ab Januar 2018 gezeigt. In den USA sind die neuen Folgen vom Sender CBS jeweils 24 Stunden früher als in Deutschland zu sehen.

dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo