HOME

Ballack tanzt gegen den Bachelor

Zehn mehr oder weniger bekannte Promis kämpfen im Frühjahr wieder um den Titel "Dancing Star 2013". Mit dabei: Michael Ballacks Ex-Frau Simone, Bachelor Paul Janke und Gülcan Kamps.

Neue Promis, altes Moderatorenteam: Sylvie van der Vaart und Daniel Hartwich moderieren auch die neue Staffel von "Let's Dance"

Neue Promis, altes Moderatorenteam: Sylvie van der Vaart und Daniel Hartwich moderieren auch die neue Staffel von "Let's Dance"

Neue Runde für die RTL-Tanzshow "Let's Dance": Zehn mehr oder minder prominente Kandidaten wollen im Frühjahr in der sechsten Staffel des alljährlichen Spektakels den Titel "Dancing Star 2013" erringen, wie RTL am Freitag mitteilte. Moderiert wird die Show von Sylvie van der Vaart und Daniel Hartwich, der erst kürzlich bei der Dschungelshow "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" sein Debüt gab.

Die zehn Teilnehmer sind: die TV-Moderatorin Marijke Amado, 59, Michael Ballacks Ex-Frau Simone, 36, die Ex-Leichtathletin im Stabhochsprung Balian Buschbaum, 32, Schauspieler Manuel Cortez, 33, Model, RTL-"Bachelor" Paul Janke, 31, Moderatorin Gülcan Kamps, 30, Schauspieler Tetje Mierendorf, 40, Moderator Jürgen Milski, 49, Schauspielerin Sila Sahin, 27, und ihre Berufskollegin Manuela Wisbeck, 29. Die Tänzer bekommen einen professionellen Trainer an die Seite und werden geschult. In jeder Sendung scheidet ein Pärchen aus - die Vorjahressiegerin war Turnerin Magdalena Brzeska.

kave/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo