HOME

ARD-Themenabend bewegt die Zuschauer

Das ARD-Drama "Die Auserwählten" über den sexuellen Missbrauch an der Odenwaldschule und die anschließende Anne-Will-Talkshow haben zahlreiche Zuschauerreaktionen ausgelöst.

Volker (Nico Kleemann) umarmt den Schulleiter Simon Pistorius (Ulrich Tukur).

Volker (Nico Kleemann) umarmt den Schulleiter Simon Pistorius (Ulrich Tukur).

Der ARD-Themenabend zum Missbrauch an der Odenwaldschule hat die Zuschauer offensichtlich bewegt. Auf der Social-TV-Seite des "Ersten" im Internet gingen die Kommentare am Mittwochabend gleich nach dem Beginn des Fernsehfilms ein. "Die Schuldigen sind heute pensioniert und leben in Frieden ihr Leben", kritisierte ein Nutzer. "Aufhebung der Verjährungsfristen für Missbrauch muss endlich erfolgen", forderte ein anderer.

Der Film mit Ulrich Tukur und Julia Jentsch in den Hauptrollen wurde zur besten Sendezeit ausgestrahlt. Er schilderte den sexuellen Missbrauch. An der Odenwaldschule vergriffen sich zwischen den 1960er und 1990er Lehrer an mindestens 132 Schülern. Die Übergriffe kamen erst 2010 richtig an die Öffentlichkeit, frühere Informationen versandeten. Opfer-Vertreter gehen von deutlich mehr Missbrauchten aus.

Es waren auch Lehrerinnen

Wenige Tage vor der Sendung hatten zwei Ex-Schüler den Film kritisiert. Sie sahen sich in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt. Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) blieb aber bei der Ausstrahlung.

Für den Missbrauch sind nach Ansicht des Vorsitzenden des Opfervereins "Glasbrechen", Adrian Koerfer, nicht nur der frühere Schulleiter Gerold Becker und einige andere Pädophile verantwortlich. "Das waren mindestens 20 Lehrer", sagte Koerfer in der Anne-Will-Talkshow, die gleich nach dem ARD-Drama begann. Täter seien nicht nur Männer gewesen. "Auch Lehrerinnen."

Alice Schwarzer prangert Mitwisser an

Die Talk-Runde "Weggehört und weggeschaut - Warum war Missbrauch über Jahrzehnte möglich?" befasste sich zudem mit dem Missbrauch in der katholischen Kirche und in Familien. Neben Koerfer prangerte auch die Publizistin Alice Schwarzer ("Emma") Mitwisser an. "Ohne das Wegsehen der Nächsten gibt es das nicht."

Die Odenwaldschule fand es schade, dass sie nicht eingeladen worden war. Die Redaktion von Anne Will teilte auf Anfrage mit, in der Talkshow sollte es weniger um die Odenwaldschule speziell gehen, sondern mehr um Missbrauch grundsätzlich.

Auch zu dem Anne-Will-Talk konnten sich Zuschauer etwa in einem Blog melden. Dort gingen auch noch nach dem Ende der Sendung Beiträge ein.

kup/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools