HOME

Telekom speist Sky-Programme ein

Aufatmen bei den Fußballfans unter den Kunden des Telekom-TV-Angebots Entertain: Ab 2013 wird das Angebot des Bezahlsenders Sky eingespeist. Liveberichte von der Fußball-Bundesliga inklusive.

Ihre Bildern flimmern demnächst auch bei zahlenden Telekom-Kunden über die Bildschirme: Kameraleute des Bezahlsenders Sky:

Ihre Bildern flimmern demnächst auch bei zahlenden Telekom-Kunden über die Bildschirme: Kameraleute des Bezahlsenders Sky:

Nach monatelangen Verhandlungen bringt Sky Deutschland seine Bezahlprogramme ab dem Sommer bei der Deutschen Telekom unter. Ab Mitte 2013 können Kunden des Telekom-Fernsehens Entertain erstmals Live-Spiele der Fußball-Bundesliga und weitere Programme von Sky wie etwa Film-Sender abonnieren, wie beide Unternehmen am Freitag mitteilten. Die Vereinbarung beziehe sich auf Abonnenten, die ihr Telekom-TV auf Basis der Internet-Technik (IPTV) beziehen. Der Vertrag laufe bis Mitte 2017 und umfasse auch eine gemeinsame Vermarktung.

Die Konzerne aus Bonn und München taten sich zunächst schwer, eine Einigung zu finden, da sie sich in den vergangenen Jahren auf dem deutschen PayTV-Markt einen erbitterten Schlagabtausch geliefert hatten. Insbesondere mit dem Zuschauermagneten Bundesliga versuchte die Telekom, neue zahlende Zuschauer für ihr Fernsehangebot zu locken - das gelang aber nur begrenzt. Nach jüngstem Stand hatten etwa 190.000 der 1,9 Millionen Entertain-Kunden die Telekom-Bundesliga-Show "Liga Total" abonniert.

Sky kommt nicht richtig auf die Beine

Die Tage von "Liga Total" sind jedoch gezählt, seitdem Sky die Telekom im Frühjahr bei der Versteigerung der Übertragungsrechte für die Topliga ausgestochen hatte. Die News-Corp-Tochter zahlte dafür die Rekordsumme von 1,9 Milliarden Euro für die Zeit von 2013 bis 2017 - auf eine Saison umgerechnet ist das mit 468 Millionen Euro fast doppelt so viel wie bisher. Seit dem Ende des Wettbietens rangen beide Konzerne um einen Vertrag, da die Telekom auch in der kommenden Fußball-Saison 2013/14 die Live-Spiele der Bundesliga im Programm haben wollte.

Erfreulich ist der Deal auch für Sky, wo man den teuren Rechteeinkauf refinanzieren muss. Der vormals als "Premiere" bekannte Sender kann den Millionen Telekom-Entertain-Kunden nicht nur seine Fußball-Sendungen, sondern das komplett Programm schmackhaft machen. Das ist ein wichtiger Schritt, da Sky dieses Jahr operativ schwarze Zahlen schreiben will. An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Der Sky-Kurs stieg am Vormittag um rund zwei Prozent.

kng/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools