Startseite

Kevin Spacey prangert Zustand des Fernsehens an

Vor Branchenvertretern kritisierte Kevin Spacey den Zustand des Fernsehens und hielt ein flammendes Plädoyer für Kreativität und Qualität. Für die heftige Kritik erhielt er sogar Applaus.

  Ein vehementer Streiter für Qualität: Schauspieler Kevin Spacey

Ein vehementer Streiter für Qualität: Schauspieler Kevin Spacey

Beeindruckender Auftritt von Kevin Spacey: Der Schauspieler hielt eine Rede im Rahmen des Edinburgh International Television Festivals - und las den versammelten Fernsehleuten gehörig die Leviten. Mehr als 40 Minuten lang sprach er über den Zustand des Fernsehens. Und der ist in seinen Augen alles andere als erfreulich.

Spacey schilderte zunächst seine eigenen Fernseherfahrungen aus früheren Zeiten: "Ich habe mich damals gefragt, wer eigentlich all diese Anzugträger sind, die rund um die Kamera stehen und ständig fragen, warum meine Haare denn so aussehen würden wie sie aussehen (...). Das waren nicht die Regisseure oder Autoren - das waren Menschen vom Sender. Sie wollen bei allen kreativen Entscheidungen ihre Finger im Spiel haben und haben grundsätzlich eine Meinung zu allem." Das sei für ihn zu viel gewesen: "Obwohl ich gerade erst mit Fernsehen angefangen hatte, war mir sofort klar, dass ich diese Erfahrung nicht bei der täglichen Arbeit ertragen würde."

Die Sender mit ihren Markforschungen sieht er als Bedenkenträger und Kreativitätsbremsen. Die Könige des Fernsehens seien die Kreativen: "Unsere Herausforderung ist, diese Flamme der Kreativität am Brennen zu halten."

Damit Fernsehen eine Zukunft habe, müsse man sich an den Bedürfnissen des Publikums orientieren: "Gebt den Menschen, was sie wollen, wann sie es wollen, in der Form in der sie es wollen - zu einem vernünftigen Preis. Und sie werden eher bereit sein dafür zu zahlen als es zu stehlen." Immer wieder zog er Beispiele aus der für neun Emmys nominierten Serie "House of Cards" heran, die der Streaming-Dienst Netflix produziert hat und bei der Spacey die Hauptrolle spielt.

Schließlich widerlegte Spacey noch die Mär von der immer geringer werdenden Aufmerksamkeitsspanne und brach eine Lanze fürs Binge-Watching: "Aber wenn jemand eine ganze Serien-Staffel an einem Tag schaut, ist das nicht eine unglaubliche Aufmerksamkeitsspanne? Wenn die Geschichte stimmt, dann schauen die Leute auch etwas, was dreimal so lang ist wie eine Oper."

Für die Schelte erhielt Spacey stehende Ovationen. Und auch außerhalb der Branche kam die Rede gut an: Ein fünfminütiger Zusammenschnitt wurde auf Youtube sahen rund 700.000 Menschen. Und die vollständige, 46 Minuten lange Version wurde immerhin schon 17.000 Mal angeklickt. Die Menschen mögen ganz offensichtlich Klartext.

che

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools