Startseite

Von der Leyen und Kubicki sind Stammgäste bei Jauch und Co.

Das Talkshow-Abo für Politiker: Ursula von der Leyen und Wolfgang Kubicki waren 2012 jeweils neun Mal Gast in den Polit-Talks von ARD und ZDF. Auch Journalisten zählten zu den Stammgästen.

  Ursula von der Leyen und Wolfgang Kubicki nahmen 2012 am häufigsten auf den Sofas der beliebtesten deutschen Polit-Talkshows Platz

Ursula von der Leyen und Wolfgang Kubicki nahmen 2012 am häufigsten auf den Sofas der beliebtesten deutschen Polit-Talkshows Platz

Die Politiker Ursula von der Leyen (CDU) und Wolfgang Kubicki (FDP) sind Deutschlands Talkshow-Könige. Nach einer am Dienstag veröffentlichten Statistik des Mediendienstes "Meedia" saßen die beiden jeweils neun Mal in einer der sechs größten deutschen Talks von ARD und ZDF. Die zwei treten damit die Nachfolge des Grünen-Spitzenkandidaten Jürgen Trittin (2011) und des ehemaligen CDU-Generalsekretärs Heiner Geißler (2010) an.

Von der Leyen war allein vier Mal bei "Günther Jauch", Kubicki jeweils drei Mal bei Jauch und drei Mal bei "Maybrit Illner". Hinter dem Spitzenduo Kubicki und von der Leyen folgen ebenfalls gemeinsam Sahra Wagenknecht (Linke) und Wolfgang Bosbach (CDU) mit je acht Auftritten. Meistgesehener Nicht-Politiker war laut "Meedia" der Journalist und Verleger Jakob Augstein mit sieben Auftritten.

Ein überraschender Neuling in den Top-20 war Sportreporter Werner Hansch. "Die Stimme des Reviers" wurde insgesamt fünf Mal eingeladen. Vor kurzem war er in der letzten Ausgabe von "Hart aber Fair" im Jahr 2012 zum Thema "Politiker-Check 2012" zu sehen. Für die Analyse wurden alle Ausgaben der ARD-Talks "Günther Jauch", "Hart aber fair", "Menschen bei Maischberger", "Anne Will" und "Beckmann" sowie der ZDF-Sendung "Maybrit Illner" ausgewertet.

juho/DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools