Startseite

ARD-Team in China angegriffen

Journalisten unerwünscht: Chinesische Schläger jagen ein deutsches Fernsehteam der ARD. Ihr Auto wird stark beschädigt. Wer steckt dahinter?

  Ein ARD-Kamerateam ist im Norden Chinas von Schlägern attackiert worden. Die Männer hätten die Windschutzscheibe des Wagens zerschlagen.

Ein ARD-Kamerateam ist im Norden Chinas von Schlägern attackiert worden. Die Männer hätten die Windschutzscheibe des Wagens zerschlagen.

Ein ARD-Kamerateam ist im Norden Chinas Opfer eines brutalen Angriffs geworden. Ein Gruppe von Schlägern habe versucht, das Auto der Journalisten von der Straße abzudrängen, berichtete die ARD-Korrespondentin Christine Adelhardt am Freitag. Die Männer hätten die Windschutzscheibe des Wagens zerschlagen.

Der Angriff geschah Adelhardt zufolge am Mittwoch in der Provinz Hebei. Die drei deutschen ARD-Journalisten und ihre zwei chinesischen Kollegen hätten im Dorf Da Yan Ge Zhuang Bilder für einen Bericht zum Thema Verstädterung gedreht.

"Nachdem wir Außenaufnahmen von alten und neuen Häusern im Dorf gemacht hatten, wurde das Team von mehreren Autos verfolgt", berichtete Adelhardt. "Vier oder fünf Autos verfolgten den Wagen der ARD. Sie versuchten, einen Unfall herbeizuführen", sagte sie.

Die Verfolger hätten die Journalisten zum Halten gezwungen. Mehrere Männer hätten das Auto umstellt und versucht, die Türen zu öffnen. "Sie schlugen zuerst mit den Fäusten gegen die Autofenster", berichtete Adelhardt. "Es ist uns gelungen zu entkommen, aber bei der Verfolgungsjagd haben sie absichtlich unser Auto gerammt." Die Schläger hätten das ARD-Team erneut zum Halten gezwungen und die Windschutzscheibe mit Baseball-Schlägern zerschlagen.

Polizei ermittelt

Die Journalisten hätten erneut starten können, seien aber weiter verfolgt worden. Sie hätten erst angehalten, um Verkehrspolizisten um Hilfe zu bitten. "Die Angreifer schlugen weiter auf das Auto ein. Es kamen noch mehr Polizisten und sie stoppten die Angreifer." Die Polizei brachte die Journalisten demnach auf eine Wache der Stadt Sanhe. Dort hätten sie 16 Stunden warten müssen. Die Polizei erklärte, sie ermittele in dem Fall.

Der Verband der Auslandsjournalisten in Peking zeigte sich schockiert über den "brutalen Angriff auf ein deutsches Fernsehteam durch Schläger, die vermutlich mit Lokalbehörden verbunden sind". Die Polizei äußerte sich nicht zu den Tätern.

kmi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools