HOME

Bauern schlagen Physiker

Nach glänzendem Start in die zehnte Staffel hat "Bauer sucht Frau" am Montag Federn lassen müssen. Bei den jungen Zuschauern sind die Bauern sogar beliebter als die Nerds von "The Big Bang Theory".

Rainer und Heike lassen es sich bei einem Picknik gut gehen. Insgesamt 5,93 Millionen Zuschauer sahen ihnen bei ihrem Date bei "Bauer sucht Frau" zu.

Rainer und Heike lassen es sich bei einem Picknik gut gehen. Insgesamt 5,93 Millionen Zuschauer sahen ihnen bei ihrem Date bei "Bauer sucht Frau" zu.

Nach gelungenem Staffel-Auftakt hat die RTL-Show "Bauer sucht Frau" bei der zweiten Folge der Kuppelshow deutliche Verluste hinnehmen müssen. Aber auch wenn die Quoten vor allem in der Zielgruppe nach unten gingen, war den Bauern der Tagessieg bei den jungen Zschauern nicht zu nehmen. Mit 2,27 Millionen 14- bis 49-jährigen Zuschauern und einem Marktanteil von 18,6 Prozent schlug die Show mit Inka Bause sogar die ProSieben-Sitcom "The Big Bang Theory".

Damit verpasste "Bauer sucht Frau" wieder den Sprung über die Sechs-Millionen-Marke: Insgesamt sahen sich 5,93 Millionen Zuschauer an, wie die Bauern versuchen, ihre große Liebe zu finden. Das waren knapp 600.000 weniger als noch vor einer Woche. In der von RTL mittlerweile favorisierten erweiterten Zielgruppe der 14- bis 59-Jährigen kam somit ein Marktanteil von 18,8 Prozent zustande.

Die Spitzenposition war unterm Strich diesmal nicht drin: Stattdessen setzte sich der ZDF-Krimi "Mordsfreunde" durch. Für den konnten sich im Schnitt 6,25 Millionen Zuschauer begeistern, die sehr überzeugenden 19,3 Prozent Marktanteil entsprachen. Der Film war damit auch beliebter als "Wer wird Millionär?". Wenige Tage nach dem Jubiläumsspecial schalteten diesmal 5,59 Millionen Zuschauer ein.

Alle Infos zu "Bauer sucht Frau" im Special bei RTL.de

ivi

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo