HOME

Kerner lädt Eva Herman aus

Stürmische Zeiten für Eva Herman: Ehemalige Kollegen gehen hart mir ihr ins Gericht oder bemitleiden sie gar, das ZDF hat einen schon länger geplanten Auftritt der Moderatorin bei der Kerner-Show abgesagt.

"Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung haben wir entschieden, dass Frau Herman nicht wie ursprünglich geplant am Dienstag Abend in der Kerner-Show auftreten wird", sagt ZDF-Sprecher Walter Kehr zu stern.de. Das Wort "Ausladen" möchte man beim Mainzer Sender allerdings nicht in den Mund nehmen, genauso wenig will man prognostizieren, ob und wann Herman wieder einmal vor einer ZDF-Kamera stehen wird. Deutlich wird: Dem ZDF ist die NS-Diskussion um die Moderatorin eindeutig zu heiß, mit der gefallenen Herman möchte man derzeit nichts zu tun haben.

Dabei hat Eva Herman sich heute bereits entschuldigt. Gegenüber der Bild-Zeitung äußerte sie sich erstmals nach ihrem Rauswurf beim NDR: "Es tut mir leid, wenn meine Äußerungen Anlass zu Missverständnissen gegeben haben. Wenn ich damit die Gefühle von Menschen - insbesondere Opfern der Nazi-Diktatur oder ihren Angehörigen - verletzt haben sollte, dann möchte ich mich dafür entschuldigen."

Zum inhaltlichen Dimension ihrer umstrittenen Aussage nahm sie dabei keine Stellung. Stattdessen betonte die TV-Moderatorin, dass sie von einigen Leuten in eine Ecke gestellt werden würde, in die sie nicht gehöre. "Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich das genaue Gegenteil eines Nazis bin." Als positiv empfindet sie allerdings die Reaktionen ihres unmittelbaren Umfeldes: "Zum Glück gibt es viele Freunde und Kollegen, die mir beistehen und Mut zusprechen."

"Eva tut mir leid"

Das klingt etwa so: "Was Eva Herman gesagt hat, ist äußerst unglücklich, und ich verstehe nicht, wie das bei ihrer Intelligenz passieren konnte", sagte die ehemalige Tagesschau-Sprecherin Dagmar Berghoff dem Hamburger Abendblatt. "Sie hätte doch nur sagen müssen, im 19. Jahrhundert seien die Ideale der Familie noch andere gewesen, sie hätte doch nur das Dritte Reich rauslassen müssen." Jo Brauer, langjähriger Kollege von Herman bedauert die Entwicklung: "Eva tut mir leid, dies ist ein 'Point of no return', ein Weg von dem sie nicht mehr umkehren kann."

"Frau Herman weiß nichts"

Scharfe Worte findet indes Friedrich Nowotny: "Ich habe die Geduld des NDR mit dieser Dame immer bewundert, aber nie verstanden", sagt der ehemalige Intendant des WDR dem "Hamburger Abendblatt". "Ich habe immer gedacht, dass eine Frau, die jahrelang in den wichtigsten Sendungen des Deutschen Fernsehens, nämlich 'Tagesschau' und 'Tagesthemen' zu sehen war, Bescheid weiß. Frau Herman weiß nichts."

Offen ist noch, wer die Nachfolge von Eva Herman in deren Show "Herman und Tietjen" antreten wird. Als Kandidaten sind unter anderem Barbara Schöneberger und Jörg Thadeusz im Gespräch. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" soll Steffen Hallaschka - Moderator der NDR-Show "Markt" und Urlaubsvertretung von Jörg Pilawa in der N3-Talkshow - ihren Platz schon am kommenden Freitag einnehmen.

be/dpa/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools