HOME

"Supertalent" heimst den Tagessieg ein

Ein erneuter Quotenknick blieb dem "Supertalent" am Samstagabend erspart. An die Erfolge früherer Staffeln kann Dieter Bohlen mit seinen Co-Juroren Gottschalk und Hunziker aber nicht mehr anknüpfen.

Dieter Bohlen, Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker können sich über einen Aufschwung der Quoten für ihre Show "Das Supertalent" freuen

Dieter Bohlen, Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker können sich über einen Aufschwung der Quoten für ihre Show "Das Supertalent" freuen

Die gute Nachricht für RTL: "Das Supertalent" konnte mit der ersten Live-Show punkten und sich vom Quotentief der letzten Woche erholen. Die schlechte Nachricht: Die Fünf-Millionen-Zuschauer-Marke wurde erneut nicht erreicht. Der Castingzirkus musste sich mit nur 4,87 Millionen Zuschauern begnügen. Das entspricht einem Marktanteil von 16,4 Prozent.

In der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen steigerte sich "Das Supertalent" jedoch, obwohl die Live-Shows traditionell stets schwächer abschneiden als die Casting-Highlights. 2,57 Millionen Zuschauer in der Zielgruppe entschieden sich am Samstagabend für die Bohlen-Show. Damit kommt "Das Supertalent" in dieser Woche auf einen Marktanteil von 23,4 Prozent.

Ein Vergleich mit den Vorjahren fällt allerding für RTL schlecht aus. 2010 hatte die erste Live-Show noch mehr als 37 Prozent Marktanteil sowie fast acht Millionen Zuschauer verzeichnen können. Gegenüber der vergangenen Woche gewann "Das Supertalent" allerdings immerhin knapp 400.000 Zuschauer zurück. Die letzten Castingausgaben rangierten bei nur 20,9 und 19,4 Prozent.

Mario Barth profitiert

Starke Konkurrenz bei den jungen Zuschauern war am Samstagabend allerdings auch nicht vorhanden. In den kommenden zwei Wochen wird mit "Wetten, dass..?" und "Schlag dem Raab" im Gegenprogramm das RTL-Format es deutlich schwerer haben.

Beim Gesamtpublikum mussten Dieter Bohlen, Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker eine Niederlage gegen ARD einstecken. Das traditionelle "Adventsfest der 100.000 Lichter" lag hier deutlich vorne. 6,01 Millionen Zuschauer konnte Florian Silbereisen anlocken. Die ZDF-Krimireihe "Der Kommissar und das Meer" lag mit 4,78 Millionen Zuschauern nur knapp hinter der RTL-Show.

Mario Barth war der große Gewinner des Abends. Dessen Comedyshow "Willkommen bei Mario Barth" besetzte zwischen den beiden "Supertalent"-Shows einen der stärksten Sendeplätze im deutschen Fernsehen. 3,55 Millionen Zuschauer überbrückten die Zeit mit dem Comedian, was beim Zielpublikum zu sehr guten 24,9 Prozent führte.

Die zähe "Supertalent"-Entscheidung verlor dagegen deutlich an Zuschauern. Ab 00.05 Uhr verkündete Daniel Hartwich die Ergebnisse des Telefonvotings. 2,41 Millionen Castingshowfans schauten zu späterer Stunde noch wie unter anderem Zauberer Dan Sperry von den Zuschauern ins Finale gewählt wurden. Es reichte aber trotzdem für sehr gute 18,5 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum. In der Zielgruppe fiel der Marktanteil mit 22,2 Prozent aber sogar schwächer aus als bei der Primetime-Ausgabe.

Ellen Ivits

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools