Startseite

Christian Rach liebäugelt mit dem ZDF

Christian Rach könnte bald auch beim ZDF im Programm sein. RTL gibt sich zu Rachs ZDF-Gesprächen locker: Es überrasche kaum, dass der Erfolg ihn auch für andere Sender interessant mache.

  Christian Rach ist einer von Deutschlands bekanntesten TV-Köchen

Christian Rach ist einer von Deutschlands bekanntesten TV-Köchen

Christian Rach, der jahrelang für RTL Restaurants testete, könnte bald zur besten Sendezeit auch im ZDF zu sehen sein. "Wir sind mit Christian Rach in konkreten Gesprächen über einen Wechsel zum ZDF", teilte ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler am Dienstag in Mainz mit und bestätigte einen Bericht des Branchendienstes "dwdl.de". Dazu seien mehrere Formate entwickelt worden, darunter eine Ernährungs- und Verbrauchershow mit dem Titel "Wie isst Deutschland 2013?". Neben der öffentlich-rechtlichen Anstalt plant auch der Privatsender RTL weiter mit Rach.

Der 56-Jährige meldete sich auch persönlich zu Wort: "Ich habe acht Jahre mit RTL sehr erfolgreich zusammengearbeitet und bin auch weiterhin mit den Kollegen im engen Gespräch; richtig ist auch, dass ich mit dem ZDF über konkrete Projekte spreche, ohne dass es eine Unterschrift gibt!"

Der Hamburger Koch Rach, der mit der RTL-Sendung "Rach, der Restauranttester" bekannt wurde, soll beim ZDF die Ess- und Verbrauchergewohnheiten der Deutschen durchleuchten. Bei RTL lief zuletzt die vierteilige Reihe "Rach deckt auf". Das Engagement beim ZDF ist dem Bericht zufolge zur kommenden Saison geplant.

ZDF holte schon Inka Bause

Bei RTL in Köln sagte eine Sprecherin, man habe erst am Montag die Staffel "Rach deckt auf" erfolgreich abgeschlossen und plane weiter mit ihm, "unter anderem in der Berichterstattung zum Bundestagswahlkampf". Weiter: "Dass er aufgrund seines Erfolgs bei uns auch für andere Sender interessant ist, überrascht kaum." Auch die RTL-Moderatorin Inka Bause ("Bauer sucht Frau") ist bald beim ZDF zu sehen: am 2. September startet ihre werktägliche Talkshow "Inka!".

Laut RTL ist Rach unter anderem am 25. August (20.15 Uhr) dabei, wenn es heißt "Meine Wahl: An einem Tisch mit Angela Merkel". Er werde im Hauptstadtstudio neben RTL-Wählerratsmitgliedern sitzen und "sich besonders mit den Themen Ausbildung und Unternehmertum in die Diskussion einbringen".

kave/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools