Startseite

Die Rückkehr des Unterschichtenfernsehens

Lange Zeit war Unterschichten-TV kein Thema. Doch heimlich, still und leise hat RTL2 neue Trash-Formate etabliert. Heute startet die Soap "Köln 50667". Das Interesse ist schon jetzt gigantisch.

Von Carsten Heidböhmer

  Gute Quoten für die Hauptdarsteller der neuen RTL2-Soap "Köln 50667"

Gute Quoten für die Hauptdarsteller der neuen RTL2-Soap "Köln 50667"

Das Unterschichtenfernsehen ist auch nicht mehr das, was es mal war. Bezeichnete der Begriff Anfang des Jahrtausends das Vordringen von niveaulosen Formaten - von "Big Brother" über "Deutschland sucht den Superstar" bis hin zu den allgegenwärtigen Mittagstalks -, so hat sich die Debatte über das Fernsehprogramm in den vergangenen Jahren ein wenig gewandelt.

Das hat verschiedene Gründe: Die richtig fiesen, auf Erniedrigung des Kandidaten abzielenden Castingformate wie "DSDS" und "Das Supertalent" kränkeln, gleichzeitig haben Sendungen wie "The Voice of Germany" die Möglichkeit einer Castingshow mit menschlichem Antlitz aufschimmern lassen. Der TV-Knast "Big Brother" sorgt schon lange für keine gesellschaftlichen Debatten mehr, 2012 wurde die Sendung erst gar nicht produziert. Und der Mittagstalk? Während früher "Hans Meiser", "Ilona Christen", "Arabella", "Fliege", "Bärbel Schäfer", "Vera am Mittag" und "Kerner" um die Gunst der Zuschauer buhlten, sind diese inzwischen alle: eingestellt.

Auf den ersten Blick hat sich also vieles verbessert. Wird heute über das Fernsehen diskutiert, geht es vor allem um die Gebühren, der Begriff Unterschichtenfernsehen ist völlig verschwunden. Das Phänomen aber existiert freilich weiter - und gedeiht gerade in den Nischen prächtig. Vor allem RTL2 hat sich zum Heimatsender trashiger Formate entwickelt, die abseits der großen Sender eine erstaunliche Popularität genießen.

Vorbild "Berlin - Tag und Nacht"

Speziell das Genre der Scripted Reality bindet viele Zuschauer. Dabei handelt es sich um Serien, die wie eine Dokumentation daherkommen, in Wirklichkeit aber einem Drehbuch folgen. Während man als Zuschauer den Eindruck hat, man beobachte ganz normale Menschen beim Leben, handelt es sich in Wahrheit um Laiendarsteller, die vorgegebene Inhalte umsetzen - dabei aber keine vorgeschriebenen Dialoge nachsprechen, sondern frei Schnauze reden. Deswegen wirken diese Formate so authentisch.

Eines der erfolgreichsten Formate ist "Berlin - Tag und Nacht". Die Serie erzählt ganz banale Geschichten aus dem Alltag junger Menschen in der Hauptstadt. Nach schwachem Start hat sich die Reihe zum echten Zugpferd für RTL2 entwickelt, inzwischen liegen die Quoten weit über dem Senderschnitt von 6,4 Prozent (2012). Vor allem aber treibt der Kult um "Berlin - Tag und Nacht" im Internet seine Blüten. die Facebook-Seite hat rund 2,5 Millionen Fans, und die sind richtig aktiv: 281.000 sprechen darüber. Die Serie war so erfolgreich, dass sie eine andere Ikone des Unterschichtenfernsehens in den Schatten stellte: Für "Berlin - Tag und Nacht" verzichtete der Sender 2012 sogar auf eine neue Staffel "Big Brother".

Rheinischer Ableger

Nun legt RTL2 nach: Mit "Köln 50667" transportiert der Sender das erfolgreiche Metropolen-Format in die Domstadt. Die neue Serie ist als Spin-off der Berliner Schwester angelegt, in der Person der dortigen Protagonistin Meike besteht sogar eine personelle Kontinuität: Meike ist gerade von Berlin nach Köln gezogen - und wird den neuen Zuschauern die Eingewöhnung an das neue Personal erleichtern.

Dass durchaus Bedarf an einem rheinischen Ableger besteht, belegt der Facebook-Auftritt von "Köln 50667". Noch ehe die erste Sendeminute über den Äther gegangen ist, verfügt die Reihe über eine stabile Basis von mehr als 334.000 Facebook-Fans. 58.000 reden derzeit über ein Format, das sie eigentlich noch gar nicht kennen. Der Trick: RTL2 hat die Hauptpersonen der Serie in den vergangenen sechs Wochen in dem sozialen Netzwerk vorgestellt, dem Zuschauer wurde so der Eindruck vermittelt, noch näher an den Protagonisten dran zu sein.

"Köln 50667" läuft ab sofort um 18 Uhr auf RTL2. Wer nach einer Stunde noch nicht genug hat, kann den Fernseher gleich anlassen: Direkt im Anschluss läuft die 330. Folge von "Berlin - Tag und Nacht". Diese Doppelstunde Unterschichtenfernsehen gibt es bei RTL2 ab sofort fünf Mal die Woche. Es sieht ganz danach aus, als stünde uns eine Renaissance dieses schon totgesagten Konzepts bevor.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools