HOME

"Gute Reise, Wolfgang" - Sascha Hehn nimmt Abschied

Er selbst hat Wolfgang Rademann durch seine Rollen in der "Schwarzwaldklinik" und im "Traumschiff" viel zu verdanken. Mit herzlichen Worten hat Sascha Hehn von dem TV-Produzenten Abschied genommen.

Sascha Hehn zum Tod von Wolfgang Rademann

"Kapitän" Sascha Hehn (r.) hat von "Traumschiff"-Erfinder Wolfgang Rademann Abschied genommen

Der Schauspieler und "Traumschiff"-Kapitän Sascha Hehn hat sich betroffen vom Tod Wolfgang Rademanns gezeigt. "Gute Reise, Wolfgang", sagte er am Montag. "Das Rolls-Royce-Abzeichen der Deutschen TV-Branche existiert nicht mehr. Ringelmann und jetzt Rademann... Zwei ganz Große..."

Das Leben sei eben nur geliehen, sagte Hehn laut einer Mitteilung der Münchner PR-Agentur Presse-Partner Preiss. Er hatte schon bei der "Schwarzwaldklinik" mit Redemann zusammen gearbeitet. "Und trotzdem geht es weiter. Wir werden jedenfalls versuchen, das Erbe ihrer erfolgreichen Ideen in Ehren zu halten und weiter fort zu führen", sagte Hehn über Rademann und den bereits 2011 gestorbenen Helmut Ringelmann, Vater der Kultserie "Derrick".

Bambi für sein Lebenswerk

Rademann, Erfinder von TV-Erfolgsreihen wie "Das Traumschiff", für die Hehn seit einigen Jahren als Kapitän vor der Kamera steht, starb am Sonntag im Alter von 81 Jahren in Berlin. Das hatte das ZDF am Montag bestätigt.

Erst im vergangenen November hatte Rademann den Bambi für sein Lebenswerk erhalten. Die Verleihung während der Gala in Berlin konnte er lediglich am Fernsehen verfolgen. Den Preis nahm seine Lebensgefährtin, die Schauspielerin Ruth Maria Kubitschek, (84) in Empfang. Einige Tage nach der Verleihung hatte Rademann erzählt, er sei ganz stolz gewesen, "wie meine Kollegen über mich gesprochen haben". Damals äußerte er noch die Hoffnung, möglichst rasch wieder zu Kräften zu kommen. "Es geht mir jeden Tag besser. Ich kann zwar immer noch nicht laufen und bewege mich derzeit im Rollstuhl. Aber ich bin mir sicher, in ein paar Wochen bin ich wieder fit und es spricht kein Mensch mehr davon." Die Hoffnung hat leider getrogen.

che/dho/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo