HOME

"Extra 3" textet neuen Song über Erdogan

Vor einem Jahr sorgte die NDR-Sendung "Extra 3" mit ihrem Lied "Erdowie, Erdowo, Erdogan" für einen diplomatischen Eklat. Jetzt haben die Satiriker den türkischen Präsidenten erneut aufs Korn genommen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

Wird er diesmal wieder persönlich auif die Satire reagieren? Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Die Satiresendung "Extra 3" hat erneut ein Lied über den türkischen Präsidenten getextet. Ein Jahr nach ihrem Beitrag "Erdowie, Erdowo, Erdogan", der damals einen Eklat auslöste, nimmt sich die Redaktion Erdogan noch einmal vor - nach Angaben des NDR wieder zur Musik von Nena. Diesmal gibt es zur Melodie von "99 Luftballons" Textzeilen wie "Er will, dass Frau'n fünf Kinder kriegen. Klar, dass alle auf ihn fliegen". Oder über die Journalisten in der Türkei: "Die werden erstmal eingelocht. Todesstrafe kommt dann noch." Zu sehen ist die Sendung am Donnerstagabend um 22.45 Uhr im Ersten.

Vor einem Jahr hatte das Satiremagazin des Norddeutschen Rundfunks zu Nenas Hit "Irgendwie, irgendwo, irgendwann" das Vorgehen der türkischen Regierung gegen Medien, Demonstranten und Kurden satirisch zum Thema gemacht. Das türkische Außenministerium in Ankara bestellte daraufhin den deutschen Botschafter ein, um dagegen zu protestieren. Erdogan reagierte auch persönlich auf den Beitrag. In einem Interview mit der CNN-Moderatorin Christiane Amampour sagte damals er: "Ob das nun Satire ist oder nicht. Alles muss Grenzen haben." Ihrem Einwand, warum er sich überhaupt für so etwas interessiere, statt es einfach zu ignorieren, war er vorher mit Floskeln ausgewichen.

wue/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo