HOME

Mit blutigem Daumen zum Sieg

Gute Quoten beim Gourmet-Duell: Rund 2,5 Millionen Zuschauer fieberten mit, wie der Hamburger Star-Koch Steffen Henssler trotz Druckverband gegen einen Winzer gewann.

Er wollte Sushi aus seinem Gegner machen - und er hat sein Versprechen gehalten: Mit 30 zu 15 Punkten siegte der TV-Koch Steffen Henssler klar gegen den Winzer Sebastian aus Igel an der Mosel. Und das, obwohl er sich schon beim ersten Spiel der Pro-Sieben-Sendung "Schlag den Star" verletzte. Beide Kandidaten sollten mit einer Haushaltsschere möglichst schnell 50 gespannte Seile durchtrennen - Henssler schnitt sich dabei in den Daumen. Doch trotz Druckverband hielt er sich beim alles entscheidenden letzten Duell länger an der Reckstange als sein 27-jähriger Konkurrent.

So viel Einsatz kommt an: Rund 2,5 Millionen Zuschauer wollten die zweistündige Sendung am Samstagabend sehen - so gut lief in den vergangenen zwei Jahren keine Ausgabe des Formats. Zum Vergleich: Stabhochspringer Tim Lobinger lockte zwei Wochen zuvor eine Million Zuschauer weniger vor den Bildschirm. Bei den besonders wichtigen, weil werberelevanten 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil nun sogar bei 17 Prozent. Allerdings gab es zeitgleich auch keine Show-Konkurrenz auf anderen Sendern, die Pro Sieben die Zuschauer hätte abluchsen können. Und an die Quotenerfolge des Originals "Schlag den Raab" kam der Ableger trotz allem nicht heran.

In insgesamt neun Spielen duellierten sich der Fernsehkoch und der Winzer: Unter anderem mussten sie Filmmusik raten, einen Nagel versenken und Kunststoffbuchstaben erschmecken. Auch Stefan Raab gab sich im Wissensquiz die Ehre - verlor jedoch gegen Steffen Henssler. Der Star-Koch holte mit seinem Sieg die Ehre seiner Zunft zurück - denn Kollege Tim Mälzer hatte sich im vergangenen Jahr geschlagen geben müssen.

Am 4. August tritt ein neuer Kandidat gegen den "taff"-Moderator Daniel Aminati an - und kämpft um 150.000 Euro.

nw
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo