Startseite

ZDF-Intendant will Schlussstrich ziehen

Schluss mit den Autogewinnen bei "Wetten, dass..?"! ZDF-Intendant Thomas Bellut will Verträge mit Kooperationspartnern der Show nicht verlängern und somit der Schleichwerbungsdebatte ein Ende setzen.

  ZDF-Intendant Thomas Bellut will Kooperationen mit Sponsoren beenden

ZDF-Intendant Thomas Bellut will Kooperationen mit Sponsoren beenden

ZDF-Intendant Thomas Bellut will einen Schlussstrich unter die "Wetten, dass..?"-Debatte vor dem Hintergrund möglicher Schleichwerbung ziehen. Autos als Gewinne wird es nicht mehr geben. "Das Modell der 90er-Jahre ist beendet", sagte Bellut in einem Interview mit der "Bild am Sonntag". "Derzeit gibt es nur noch eine Vereinbarung mit Audi, die im Sommer endet." Am Samstag hatte der Wettkönig der Show ein Auto bekommen, Moderator Lanz hatte die Marke jedoch nicht einmal erwähnt.

"Wetten, dass..?" war in den vergangenen Tagen in die Schlagzeilen geraten, weil das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" und das "Handelsblatt" enthüllt hatten, in welcher Form Wirtschaftsunternehmen ihre Produkte zu Zeiten von Moderator Thomas Gottschalk in der Show platzierten. Die umstrittenen Deals liefen über die Firma von Gottschalks Bruder Christoph, an der die ZDF-Tochter Enterpreises bis vor fünf Jahren noch beteiligt war.

Bellut will Nachforschungen anstellen

"Das war eine andere Zeit", sagte Bellut. "In den 90ern haben alle gesagt: Nehmt euch ein Beispiel an Privaten, sucht Kooperationen. Das ist lange vorbei. Für die Finanzierung der Show brauchen wir keine Partner. Ein Auto als Preis für den Wettkönig wird es auf absehbare Zeit nicht mehr geben. Der Publikumspreis ist seit Oktober eine Reise zur nächsten "Wetten, dass..?"-Sendung, bezahlt von uns. Für die Lanz-Challenge gibt es eine Reise von DER-Tours." Bellut will, dass "Wetten, dass..?" aus dieser Diskussion herauskomme.

Bellut will nach eigenen Angaben von Christoph Gottschalk nun "genau wissen, ob seine Firma mit ihren Partnern Vereinbarungen getroffen hat, die den Anschein erwecken, dass auf redaktionelle Entscheidungen Einfluss genommen werden sollte. Dazu wäre er nach den Verträgen, die er mit dem ZDF hatte, nicht berechtigt gewesen." Dolce Media sei aufgefordert, die Verträge offenzulegen. Eine Antwort stehe aus.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools