Startseite

Justin-Bieber-Fans meckern über ZDF-Absage

Teenie-Star Justin Bieber schrieb nach dem "Wetten, dass..?"-Unfall, dass es wichtigere Dinge gebe als eine Show. Seine Fans sahen das anders - und beschimpften das ZDF.

  Justin-Bieber-Fans bei "Wetten, dass..?": "Einige Sachen sind wichtiger als eine Show"

Justin-Bieber-Fans bei "Wetten, dass..?": "Einige Sachen sind wichtiger als eine Show"

Es dürfte nicht wenige Teenager gegeben haben, die am Samstagabend nur wegen Justin Bieber das ZDF eingeschaltet haben. Gerade einmal 16 Jahre ist der Kanadier alt und gerade einmal seit anderthalb Jahren ist er im Geschäft - und doch raubt er seinen jugendlichen Fans den Verstand. Was liegt da näher, den Sänger zum deutschen Show-Saurier "Wetten, dass..?" einzuladen, um den Quotenkampf mit dem RTL-Konkurrenten "Supertalent" für sich zu entscheiden. Angesprochen auf das samstägliche TV-Duell sagte Moderator Thomas Gottschalk vor der Sendung: Das Alleinstellungsmerkmal von "Wetten, dass..?" sei es, "dass ein 16-jähriger Justin Bieber mit einem 82-Jährigen Hardy Krüger zusammenkommt".

Damit hätte Gottschalk recht gehabt, wenn es denn soweit gekommen wäre mit dem Treffen der Generationen. Doch diese Sendung aus Düsseldorf stand unter keinem guten Stern: Bereits die erste Wette wurde von einem schweren Unfall überschattet. Der 23-Jährige Schauspielstudent und Kunstturner Samuel Koch wollte mit Sprungfedern Salti über entgegenkommende Autos machen - doch dann stürzte der Kandidat und verletzt sich schwer am Halswirbel. Die Live-Sendung wurde nach dem Sturz zunächst für rund eine halbe Stunde unterbrochen, um dann - das erste Mal in 30 Jahren - ganz abgebrochen zu werden. "Es hat keinen Sinn, so können wir nicht weitermachen", sagte ein sichtlich erschütterter Thomas Gottschalk.

"Betet für Samuel und seine Familie"

Auch Justin Bieber, der das Unglück aus dem Backstagebereich mitbekommen hatte, reagierte und rief via Twitter zu Beistand für den Schwerverletzten auf: "Bitte betet für Samuel und seine Familie, während wir warten und auf das Beste für seine Gesundheit hoffen". Sein Auftritt fiel ins Wasser - wie der aller anderen Gäste bei "Wetten, dass...?". "Wir alle glauben nicht, dass es richtig gewesen wäre, weiterzumachen", schrieb Bieber weiter. "Deutschland, es tut mir leid, wir können heute nicht auftreten. Aber einige Sachen sind wichtiger als eine Show. Wir kommen wieder, versprochen!" Ein Trost war das für seine vielen, zumeist weiblichen Fans in Düsseldorf allerdings nicht - schließlich waren viele nur für ihn angereist. Ein Mädchen sagte der Nachrichtenagentur DPA, sie habe eine achtstündige Zugfahrt auf sich genommen, um ihr Idol sehen zu können.

Andere waren regelrecht sauer über den Sendungsabbruch und machten auf Twitter ihrem Unmut Luft. Wenig mitfühlend schrieb etwa ein Nutzer: "OH NEIN! JUSTIN BIEBER KONNTE NICHT AUFTRETEN?!Skandal!". Etwas später hieß es: "Das ist aber doof, eine Freundin kam extra zum übernachten, weil sie Justin Bieber bei "Wetten dass" sehen wollten :((". Eine andere Nutzerin schrieb: "diese dummen wetten dass leute ey. haben wegen diesem scheiss unfall aufgehört,ohne justin bieber zu zeigen." Stundenlang ging das so - nur unterbrochen von einigen Stimmen, die angesichts der Umstände um Mäßigung baten.

Doch es gab auch Fans, die den Ernst der Lage erkannt haben - sie zollten ihrem Star Respekt für seine Entscheidung und seinen Aufruf: "Ich fand es sehr süß und großherzig von Justin Bieber, dass er sich über Twitter zu dem Unfall geäußert hat."

nik mit Agenturen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools