HOME

Fundstücke: Eine „Downton Abbey“-Parodie und wo Sitcom-Figuren wohnen

Natürlich habe ich auch dieses Mal wieder einen lesenswerten Text zum Thema deutsche Serien gefunden - außerdem gibt's eine schön böse "Downton Abbey"-Parodie und eine Karte, in der die Wohnungen von Sitcom-Charakteren in New York verzeichnet sind. Dazu: ein Text über einen Deutschen, der von Hollywood-Studios um Rat gefragt wird.


(Quelle: giphy.com)

Gnihihi - Diese Parodie sei sogar noch besser als "Downton Abbey" selbst, schreibt "Jezebel". Soweit würde ich jetzt nicht unbedingt gehen (auch wenn ich die vierte Staffel ziemlich öde fand, aber die anderen mochte ich). Aber sehenswert ist die Parodie auf jeden Fall: "This Downton Abbey Parody Will Probably Be Better Than Downton Abbey"

Interessant - Es gibt da einen Deutschen, der einen überraschend hohen Stellenwert in Hollywood hat: den "Moviepilot"-Gründer Tobias Bauckhage. Mir war das bisher völlig unbekannt. Die Seite "Online Marketing Rockstars" stellt ihn vor und erklärt, warum sein Einfluss so groß ist: "Warum die großen Hollywood-Studios vor jedem Film mit diesem Deutschen sprechen"

Hach - Wer sich schon mal gefragt hat, wo denn wohl die ganzen Sitcom-Charaktere in New York wohnen, wird hier fündig: "Mashable" zeigt eine Karte, in dem die Adressen der Figuren verzeichnet sind. Leider sind die Ted Mosby und die anderen von "How I Met Your Mother" nicht dabei, dafür gibt es einige andere zu entdecken. "Where Sitcom Characters Lived in New York City"

Mehr über deutsche Serien - Blog-Nachbar Peer Schader greift die Debatte über deutsche Serien auf und fragt im "Programmstörer", was denn wohl passiert, wenn die guten deutschen Serien kommen, von denen derzeit alle reden. Das Problem, das er sieht: Sind die Sender bereit, in Kauf zu nehmen, dass sie mit einer hochwertigen Serie nicht die Massen erreichen? "Was passiert, wenn endlich die guten deutschen Serien kommen"

Haben Sie auch etwas gefunden, das in die Fundstücke-Übersicht passt? Dann schreiben Sie es in die Kommentare, ich nehme es gerne in die Fundstücke für die nächste Woche mit auf.

@FrauClodette folgen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools