Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

ARD-Plakataktion erzürnt Politik und Netzgemeinde

Ein Mann küsst einen Mann auf die Stirn, dazu die Überschrift "Normal oder nicht normal?" Mit solchen Plakaten will die ARD-Themenwoche Denkprozesse in Gang bringen. Doch es hagelt Kritik.

  Das Plakat, an dem sich die Meinungen scheiden

Das Plakat, an dem sich die Meinungen scheiden

Die ARD hat sich mit einer Plakataktion über Schwule, Zuwanderer und behinderte Menschen massive Kritik eingehandelt. Die Posterserie zur ARD-Themenwoche Toleranz sei "sehr unglücklich und wenig reflektiert", sagte der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes, Ulrich Schneider, dem "Handelsblatt" (Online). "Die Toleranzdebatte wird eine solche Kampagne nicht befördern."

Hintergrund ist eine Aktion, mit der das Erste für seine Themenwoche "Anders als Du denkst" wirbt, die am Samstag startet. Sie soll laut ARD "zum Nachdenken über eigene Haltungen und Vorurteile" anregen.

Ein Bild zeigt einen Mann, der einen anderen auf die Stirn küsst, dazu die Überschrift "Normal oder nicht normal?". Auf einem anderen ist ein Schwarzer zu sehen, darüber die Frage: "Belastung oder Bereicherung?" Über einem Rollstuhlfahrer steht "Außenseiter oder Freund?" und über einem schreienden Kind "Nervensäge oder Zukunft?"

Anscheinend einen Nerv getroffen

Ebenfalls im "Handelsblatt" forderte der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck von der ARD ein Überdenken ihres Themenspecials. "Die öffentlich-rechtlichen Medien verlassen ihren gesetzlichen Auftrag, wenn sie Minderheiten in ihrer Existenz infrage stellen."

"Die Kritik nehmen wir selbstverständlich ernst", sagte der verantwortliche Koordinator der ARD-Themenwoche, Hans-Martin Schmidt, auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Der Sender habe anscheinend einen Nerv getroffen. "An den Aussagen auf den Plakaten soll sich der Betrachter reiben." Intoleranz werde oft von Äußerlichkeiten und Vorurteilen geprägt. "Genau damit spielt die Kampagne."

"Eine gewisse Provokation haben wir dabei in Kauf genommen, jedoch sollte sich niemand persönlich verletzt fühlen", sagte Schmidt. Im Vorfeld habe es Gespräche mit Vertretern gesellschaftlich relevanter Gruppen gegeben. Dort sei bemängelt worden, "dass wir noch keine vollkommene Normalität im Umgang mit dem Thema Homosexualität in Deutschland haben. Insofern greifen wir eine bestehende Debatte auf."

Netzreaktionen

Auch im Netz ist längst eine Debatte entflammt, ob die ARD mit den Plakaten zu weit gegangen ist. Vor allem auf Twitter tauschen User ihre Meinung aus. Während die einen die Aktion nicht verstehen und scharf kritisieren, loben andere die Motivauswahl - oder nehmen sie auf die Schippe. Auch die ARD reagierte inzwischen in dem sozialen Netzwerk.

mod/DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools