Startseite

Trash? Da schaltet das Publikum lieber ab

"Wild Girls", "Pool Champions", "Reality Queens": Die Privatsender setzen in diesem Sommer voll auf Trash. Doch die Zuschauer machen nicht jeden Quatsch mit. Die Sender müssen umdenken.

Von Carsten Heidböhmer

  "Zickenkrieg" in der afrikanischen Savanne: Zwischen den zwölf Teilnehmerinnen bei "Wild Girls" fliegen schon mal die Fetzen. Hier ziehen Sarah Knappik (l.) und Jordan Carver aber an einem Strang und bewältigen eine Herausforderung.

"Zickenkrieg" in der afrikanischen Savanne: Zwischen den zwölf Teilnehmerinnen bei "Wild Girls" fliegen schon mal die Fetzen. Hier ziehen Sarah Knappik (l.) und Jordan Carver aber an einem Strang und bewältigen eine Herausforderung.

So deutliche Aussagen sind in der von Selbstbeweihräucherung und Positiv-PR geprägten Fernsehlandschaft selten. "Natürlich sind wir mit den aktuellen Marktanteilen von RTL nicht zufrieden", sagte RTL-Deutschland-Chefin Anke Schäferkordt in einem Interview im aktuellen "manager magazin" zur Situation ihres Senders. Auch wenn sie diese Aussage nicht auf spezielle Formate gemünzt hat, zeigt sich am Sommerprogramm sehr deutlich, dass bei RTL derzeit eine kreative Flaute herrscht, die der Sender vor allem mit Trash-Formaten kompensiert.

Eklatantestes Beispiel für diesen Trend: die Reality-Show "Wild Girls - Auf High Heels durch Afrika". Die meisten der zwölf teilnehmenden Frauen haben vor allem ein hervorstechendes Merkmal: einen großen Busen. Oder sie haben mal bei "Germany's next Topmodel" mitgemacht. Also eine Art "Dschungelcamp für Arme". Denn während RTL ein unterhaltsames Sammelsurium aus einst erfolgreichen Künstlern und Sportlern, Semi-Intellektuellen (Rainer Langhans oder Helmut Berger) sowie Trash-Ikonen nach Australien schickt, bleibt bei der Afrika-Variante nur noch der Trash übrig.

Mit dieser schamlosen Kopie des eigenen Erfolgsformats hat RTL beim Publikum eine fulminante Bauchlandung hingelegt. Nachdem die Show in der vergangenen Woche mit 2,6 Millionen schon schwach gestartet war, verlor sie 700.000 Zuschauer. Noch schwächer die Werte der peinlichen Kuppelshow "Mama Mia - Wer heiratet meinen Sohn?": Auch hier blieb RTL deutlich unter zwei Millionen Zuschauern, in der Zielgruppe der 14- bis 59-Jährigen waren es mickrige 9,4 Prozent.

Auch die "Pool Champions" gingen baden

Dass sich mit guten Inhalten auch im Sommer Zuschauer gewinnen lassen, bewies dann im Anschluss stern TV. Trotz der späten Stunde stieg die Quote am Mittwoch massiv an: 2,30 Millionen Zuschauer wollten das Magazin mit Steffen Hallaschka sehen.

Das Debakel vom Mittwochabend war nicht die erste negative Erfahrung, die RTL mit Trash-Formaten in diesem Sommer gemacht hat. Die Bikini-Show "Pool Champions" stürzte von 3,02 Millionen Zuschauern zum Auftakt auf 2,16 Millionen in der letzten Sendung ab. "Abgewürgt und ausgebremst", das neue Format von Schwestersender Vox, der "Deutschlands schlechtesten Autofahrer" sucht, wollten nicht einmal eine Million Menschen sehen.

Das Publikum - das ist die Lehre dieses Sommers - macht offenbar nicht mehr jeden Unfug mit und schaltet ab, wenn es zu blöd wird. Hat RTL also die Trashspirale überdreht? Ganz so weit will Medienexperte Jo Groebel nicht gehen. "Wir sprechen nicht über eine sich weiterdrehende Trash-Spirale, sondern eher über eine Wellenbewegung", sagte Groebel. Es habe schon weitaus schlimmere Formate gegeben als "Wild Girls", Groebel erinnert da an die ProSieben-Reality-Show "Die Alm", erstmals 2004 ausgestrahlt. Dass RTL nach dem gewaltigen Erfolg des Dschungelcamps eine Variante ins Fernsehen bringt, sei ein logischer Schritt. Allerdings sei die Kopie zu nah am Original, zudem gebe es eine gewisse Überlappung bei den Kandidaten - mit Sarah Knappik und Fiona Erdmann sind zwei frühere "Dschungelcamp"-Teilnehmerinnen unter den "Wild Girls".

ProSieben ist kaum besser

Für die Konkurrenz sind diese Pleiten jedoch kein Grund zur Freude. Denn ProSieben steht der Stresstest auf die Geschmacksnerven der Zuschauer erst noch bevor. Am Donnerstagabend startet "Catch the Millionaire", eine Kuppelshow, die wie eine billige Kopie des RTL-Formats "Der Bachelor" wirkt. 18 Single-Frauen treffen hier auf drei vermeintlich reiche Männer, von denen jedoch nur einer wirklich Millionär ist.

Wenig besser wird es ab dem 22. August, wenn "Reality Queens auf Safari" startet. ProSieben schickt Trash-Ikonen in die Wüste, darunter Erotik-Model Micaela Schäfer, Ex-"Topmodel"-Kadidatin Tessa Bergmeier sowie Janina Youssefian, die eine kurze Karriere als "Teppichluder" in den Boulevardmedien hatte. Abgeguckt bei "Wild Girls"? Nein, denn ProSieben hat die Show aus den Niederlanden gekauft, wo sie unter dem Titel "Reality Queens in The Jungle" lief. Offenbar soll auch RTL an der Lizenz interessiert gewesen sein, den Zuschlag bekam jedoch ProSieben. Deswegen entwickelte RTL "Wild Girls".

Doch eigentlich ist es egal, wer von wem abguckt und wer wen kopiert - solange das Resultat so einfalls- und niveaulos ist wie "Wild Girls" oder "Mama Mia", werden die Quoten der Privatsender weiter sinken. Bei RTL scheint man immerhin die Warnsignale erkannt zu haben. In der neuen Saison will der Privatsender deutlich mehr Informationsprogramme senden. Zudem gehen mehrere neue, eigenproduzierte Serien an den Start. Der Zuschauer - das ist auch bei RTL angekommen - lässt sich eben nicht gern für dumm verkaufen. Jetzt muss nur dieser trashige TV-Sommer vorbeigehen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools