HOME

Teds lange Suche hat ein Ende - bald

Dieser Ted Mosby kann einem leidtun. Und auch die deutschen Fans von "How I Met Your Mother" haben Mitleid verdient. Denn ihnen wurde das Aha-Erlebnis genommen. Doch ein Trost bleibt.

Von Ulrike Klode

Ted Mosby ist seit acht Jahren auf der Suche - zwischendurch ist er ziemlich verzweifelt. Doch der Zuschauer wusste immer: Ted wird seine Traumfrau auf jeden Fall treffen.

Ted Mosby ist seit acht Jahren auf der Suche - zwischendurch ist er ziemlich verzweifelt. Doch der Zuschauer wusste immer: Ted wird seine Traumfrau auf jeden Fall treffen.

Der 13. Mai war DER Tag. Das, worauf Millionen Fans seit acht Jahren hinfiebern, wurde in den USA endlich bekannt: wie Teds Traumfrau aussieht. Wenn Sie sich jetzt fragen: Wer ist dieser Ted? Und warum sollte ich mich für seine Traumfrau interessieren? - dann sind Sie hier falsch. Wenn Sie jetzt aber zu den Menschen gehören, die sagen: Ja, dieser Ted! Endlich musste es auch mal soweit sein! - dann sind Sie hier richtig.

Denn hier geht es um die Comedyserie "How I Met Your Mother" und das Geheimnis, das acht Jahre lang um die Mutter gemacht wurde. Einzigartig in der Welt der TV-Serien - vom Mystery-Wirrwarr in "Lost" einmal abgesehen. Acht lange Jahre, in denen es immer nur Andeutungen gab - gelbe Regenschirme, eine nackte Ferse, eine Hand an der Gitarre. Und es war phasenweise eine lange, lange Durststrecke. Denn obwohl es immer mal wieder so aussah, als sei die Auflösung nahe, als würde Ted Mosby (Josh Radnor) schon bald in die Arme seiner Traumfrau, die Mutter seiner zukünftigen Kinder, sinken - es kamen immer wieder überraschende Wendungen, die die Traumfrau zu einer Fata Morgana werden ließen.

Fanqualen: Spoiler allerorten im Netz

Zwischendurch kamen sogar Zweifel auf: Wird der Arme die Frau seines Lebens nie finden, weil die Serie zu erfolgreich ist und die Macher die Geschichte immer weiter auswalzen werden? Denn genauso hin und wieder, wie die Lösung nahe schien, wirkten die Erlebnisse von Ted und seinen besten Freunden künstlich in die Länge gezogen. Ted trat in den Hintergrund, im Mittelpunkt standen dann Barney Stinson (Neil Patrick Harris) und Robin Sherbatsky (Cobie Smulders) oder Marshall Eriksen (Jason Segel) und Lily Aldrin (Alyson Hannigan).

Doch dann wurde in den USA die letzte Folge der achten Staffel vollmundig als diejenige angeteasert, in der die Mutter zu sehen sein würde. Und genauso war es dann auch: Am 13. Mai war die Mutter zu sehen. In der allerletzten Einstellung der Folge. Man sieht sie, wie sie eine Fahrkarte kauft. Dieser Cliffhanger ist der perfekte Cliffhanger, Studenten der Film- und Fernsehwissenschaften werden sich an ihm abarbeiten. Denn an dieser kurzen Einstellung wird klar: Bis Ted sie trifft, wird es noch dauern. Und das passiert natürlich erst nach langen Monaten des Wartens auf die nächste Staffel. Dann aber wirklich, versprechen die Serienmacher.

Für die deutschen Fans der Serie wurde der 14. Mai, der Tag nach der heißersehnten Enthüllung, zu einer echten Prüfung. Wer im Social Web unterwegs war - egal, wie kurz man sich drin aufhielt -, konnte der Tatsache, dass Teds Traumfrau enthüllt worden war, nicht entkommen. Es wurde gespoilert - und darüber geschimpft. Und auch die Nachrichtenseiten im Netz - stern.de ebenfalls, allerdings ohne wirklich zu spoilern - griffen das Thema auf. Kurzum: Jeder, der sich für die Serie interessierte, wusste, was am Abend zuvor in den USA passiert war.

Nach der Staffel ist vor der Staffel

Und jetzt, mehr als drei Monate später, hat ProSieben die Folge gezeigt. Doch natürlich war die Luft raus, die Erwartungen längst nicht mehr so groß. Zu viel war schließlich schon bekannt. Was blieb: ein schönes Serienerlebnis. Ohne Aha-Erlebnis. Aber mit großer Vorfreude auf die nun wirklich allerletzte Staffel. Das wird höchste Zeit, finden nicht nur Teds Kinder aus der Zukunft.

Hier können Sie der Autorin auf Twitter folgen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools