HOME

Schauspielerin Mareike Carrière gestorben

Als Streifenpolizistin Ellen Wegener im "Großstadtrevier" wurde sie bundesweit bekannt. Jetzt ist die Schauspielerin Mareike Carrière im Alter von 59 Jahren einem Krebsleiden erlegen.

Die Schauspielerin Mareike Carrière ist tot. Sie starb an den Folgen einer Krebserkrankung.

Die Schauspielerin Mareike Carrière ist tot. Sie starb an den Folgen einer Krebserkrankung.

Die Schauspielerin Mareike Carrière ist tot. Die unter anderem durch die TV-Serie "Großstadtrevier" bekanntgewordene 59-Jährige starb nach Angaben ihres Managements in der Nacht zum Montag in Hamburg an den Folgen einer Krebserkrankung.

Sie sei im Kreise ihrer Familie gestorben, sagte eine Sprecherin des Managements in der Hansestadt der Nachrichtenagentur DPA. Zuvor hatte Bild.de über den Tod der jüngeren Schwester des Schauspielers Mathieu Carrière (63) berichtet

Populär wurde die in Hannover geborene Schauspielerin besonders durch ihre Rollen in TV-Serien. Von 1984 bis 1993 verkörperte sie die Polizistin Ellen Wegener in der ARD-Vorabendreihe "Großstadtrevier". Sie war damit eine der ersten Polizistinnen im deutschen Fernsehen, nahm hierfür Karate- und Schießunterricht und hospitierte auch bei der Polizei.

In der Serie "Praxis Bülowbogen" (1986-1995) war sie als Ärztin neben Günter Pfitzmann zu sehen. In der Reihe "Schule am See" (1996-1999) stellte die Schauspielerin eine unorthodoxe und beliebte Lehrerin dar.

Von 1981 bis 1994 war sie mit dem Filmproduzenten Joachim von Vietinghoff verheiratet. 1993 verlegte sie ihren Wohnsitz nach Hamburg und heiratete dort 1997 den Zahnarzt Gerd Klement. Carrière hat sich sozial engagiert, sie war unter anderem Repräsentantin von Unicef und förderte das Hospiz Hamburger Leuchtfeuer.

kng/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo