Blut, Humor und De­kolle­té

30. Juni 2013, 21:45 Uhr

Die ARD zeigt noch einmal den dritten Fall von Conny Mey und Frank Steier. Die forsche Polizistin und ihr bärbeißiger Kollege machen zwar Spaß, doch die düstere Geschichte hat mehrere Haken. Von Jan Rößmann

Tatort, Frankfurt, Conny Mey, Frank Steier, Joachim Król, Nina Kunzendorf

Hart aber herzlich: Die Kommissare Conny Mey (Nina Kunzendorf) und Frank Steier (Joachim Król) beschimpfen sich beim Ermitteln gegenseitig.©

Gleich vorweg: "Es ist böse" ist ein guter "Tatort". Wegen des spannenden Anfangs, der unterhaltsamen Kommissare und der dichten Atmosphäre - allerdings nicht wegen der Story, denn die ist einfallslos. Dabei beginnt der dritte Fall des Frankfurter Duos packend. Ein Herz pumpt. Bässe wummern bedrohlich. Ein Killer wickelt sich selbst in Klarsichtfolie ein. Schnitt. "Es ist böse", seufzt Kommissar Frank Steier (Joachim Król) direkt nach der Begrüßung seiner Kollegin und führt Conny Mey (Nina Kunzendorf) zum Tatort. Die Kamera gibt den Blick frei auf das brutale Werk eines Raubmörders, der offenbar hasserfüllt eine Prostituierte aufgeschlitzt hat – Dutzende Messerstiche und Kehlkopfschnitt inklusive – und dennoch ihr Geld mitnahm. Wer macht sowas? Und warum?

Zuerst gerät der Ex-Mann des Opfers in Verdacht (Uwe Bohm). Auf der Suche nach dem Serienmörder muten die Drehbuchautoren dem Zuschauer weitere blutige Bilder und übel zugerichtete Leichen zu. Die passende Kameraführung von Armin Alker, die streckenweise den Einfallsreichtum US-amerikanischer Serienproduktionen zeigt, hält das Publikum bei der Stange: Fahrten durch lange Gänge, Schemen im Gegenlicht sowie immer wieder Schnitte auf das grausame Werk des Killers. Die sparsame Musik untermalt verstörende Szenen.

Dagegen sorgt das grundsympathische Kommissar-Duo fürs Wellnessprogramm. Unterhaltsam beschimpfen die Ermittler sich gegenseitig als "Tussi aus 'nem Mannheimer Prollviertel" und "Kotzbrocken, der es sich in der zweiten Reihe gemütlich macht". Solche Charaktere machen den "Tatort" seit mehr als 40 Jahren erfolgreich.

Man möchte den Bullen knuddeln

Riesenohrringe, enge Jeans, tiefes Dekollete: Nina Kunzendorf (40) sieht aus wie Nelly Furtado und schimpft wie Ruhrpott-Prolet Ralf Richter. Sie spielt Mey ehrgeizig und angriffslustig, fast machohaft. "Der Chef meint, ihr könnt jede Hilfe gebrauchen", begrüßt der geltungssüchtige Polizeikollege Seidel (Peter Kurth) das Team. Mey keift zurück: "Ja, was machen Sie dann hier?" Erfrischend.

Und Joachim Król gehört ohnehin zu den sympathischsten Schauspielern Deutschlands. Selbst wenn er als Steier einen Reporter auf dem Stehklo bedroht, weil der öffentlich gegen seine Partnerin schießt, wirkt der 54-Jährige, als wolle er seine Tochter beschützen. Dabei hat die schlagfertige Mey solchen Schutz nicht nötig. Król gibt den Papi unter den Tatort-Kommissaren. Intelligent, illusionslos, aber warmherzig - man möchte den Bullen knuddeln. Kein Wunder, dass das Duo schon bei seinem ersten Einsatz vor fast einem Jahr die Intendanten des Hessischen Rundfunks mit Traumquoten euphorisierte. Für den zweiten Fall, "Der Tote im Nachtzug", räumten die Schauspieler gar den Deutschen Fernsehkrimipreis ab.

Das ungleiche Paar, die Bilder und die Musik unterhalten besser als die abflachende Geschichte. Ein perverser Serienmörder, der Prostituierte absticht? Gähn. Das ist auch deshalb schade, weil als Vorlage für diesen "Tatort" ein authentischer Fall diente; ein Kapitel aus dem Buch "Auf der Spur des Bösen" des Profilers Axel Petermann.

Berechnende Mörder sind spannender

Auch der unnötige Nebenstrang langweilt: Conny Mey leidet im Laufe der Geschichte mehr und mehr an Tinnitus und Nervenschwäche. Das kennen "Tatort"-Fans schon, im vorherigen Fall kämpfte Steier mit einem Alkoholproblem. Der Spannungsbogen erschlafft und die Kommissare verzetteln sich. Mal ist das Ermittlerduo dem schmierigen Schreiber Eggers auf den Fersen, dann könnte doch wieder der sexbesessene Ex-Mann der ersten Toten der Mörder sein. Die dunklen Kulissen und bedrohlichen Effekte wirken immer schwerfälliger. Das Finale kommt arg klischeehaft daher: Da muss wieder eine fiese Kindheit herhalten als Grund für grausame Gewalt, der Killer wird auf ein Produkt seiner schlechten Erfahrungen reduziert. Dabei sind berechnende Mörder mit freiem Willen viel spannender.

Regisseur Lars Kraume hatte schon während der Dreharbeiten zu seinen Filmen mit Król und Kunzendorf das Gefühl, dass er mit dem brummigen Kommissar Steier vor dunklen Frankfurter Fassaden Zuschauer vergrault und wollte Szenen nachdrehen. Króls Schauspiel bedarf jedoch keiner weiteren Klappe. "Entspann dich, das einzige, was mir nicht passieren kann, ist, unsympathisch zu wirken", beruhigte der Schauspieler seinen Regisseur. Deswegen gucken wir ihm ja so gern zu.

Die "Tatort"-Folge "Es ist Böse" ist eine Wiederholung vom 22. April 2012

Zum Thema
Kultur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...