Startseite

Stern Logo Tatort

Mit Druschba gegen das mordende BKA

Weservertiefung, korrupte Bundesrichter und ein BKA mit Auftragskiller-Einheit - das klingt nur partiell nach Bremen. Gut so, denn ein bisschen "James Bond" darf ruhig sein.

Von Susanne Baller

  Das Bremer Team traut der BKA-Kollegin Sigrid Strange nicht

Das Bremer Team traut der BKA-Kollegin Sigrid Strange nicht

Das mutet im ersten Moment ganz schön fremd an - ein neuer Kollege zieht ins Bremer Revier. "Der ewige Assistent" Nils Stedefreund (Oliver Mommsen) haut in den Sack: keine Frau, keine Kinder, kein aufregendes Leben, von dem er mal seinen Enkeln erzählen kann, da zieht er Konsequenzen. Und geht als Ausbilder für Polizisten in der dritten Welt nach Afghanistan. Schwer nachvollziehbar und etwas konstruiert, aber endlich kommt nach fast zwölf Jahren Amtszeit mit Inga Lürsen (Sabine Postel) Bewegung in die Bremer Kripo!

Doch diese Personalie geht bei dem großartigen Drehbuch von Christian Jeltsch nahezu unter: Weservertiefung trifft auf arrogant korrupte Bundesrichter und gesetzlose BKA-Methoden. Regisseur Florian Baxmeyer hätte mit dem Stoff von "Puppenspieler" leicht eine Kinoleinwand füllen können: Die minderjährige Mel (Jella Haase) und ihr Freund Ole (Sven Gielnik) erpressen Bundesrichter Bauser (Christoph M. Ohrt) mit einem Sexvideo. Den gleichen Plan hatten auch die Befürworter der Weservertiefung, die kein Geld, sondern seine Stimme wollen. Bauser aktiviert einen alten Kontakt, die strenge Frau Strange (Katja Danowski), und will sich das lästige Teeniepaar mit dem "System" des BKA, einer geheimen mobilen Einheit mit Auftragskillern, vom Hals schaffen. Doch das "System" schlägt zurück und schafft sich kurzerhand selber ab. Was beinahe gelingt - Team Lürsen kommt gerade rechtzeitig, bevor der letzte Stecker gezogen wird.

Alles richtig gemacht, Bremer: Schnitt, Split Screen, Tempo, Musik - ganz großer Spaß! Auch wenn die Glaubwürdigkeit der Geschichte näher an einem "James Bond"-Film als an echter Polizeiarbeit ist, so nickt man am Sonntagabend bestimmt nicht vor dem Fernseher ein. Nicht klar geworden ist allein, was die Beerdigung in der Eingangsszene hier zu suchen hatte, sie wirkte angeklebt und wie aus einem anderen Fall übriggeblieben.

Der fleißige, freundliche Russe

Besondere Betrachtung verdient der Neue: Er ist groß, trägt einen flusigen Pagenkopf und Dreitagebart. Etwas plump, etwas übergriffig und auf eine mysteriöse Art besessen wirkt Kriminaloberkommissar Leo Uljanoff (Antoine Monot Jr.). Nicht nur seine physische Präsenz und die eigene Wortwahl irritieren. Vor seinem Amtsantritt hat Uljanoff die neue Chefin analysiert und ihr auf Fotos zärtlich übers Gesicht gestreichelt, sodass man ihn für einen Täter und Lürsen für das Opfer halten könnte. Bei der ersten Begegnung macht er aber keinen Hehl daraus, die Hauptkommissarin wie ein Profiler ausgeleuchtet zu haben, beruflich und privat. "Druschba", Freundschaft, verspricht der gebürtige Russe selbstbewusst. Und sorgt sich sogar um Lürsens Gesundheit: Grüner Tee statt Kaffee, lautet seine Reform, und Treppe statt Aufzug. Dass er "diese Mutter-Sohn-Kiste im Job" eigentlich nicht braucht und die Frage, ob er sie "als Mann nervös macht", lösen bei Lürsen zunächst Lachanfälle aus. Doch das soll sich schnell ändern.

Die Kommissarin strahlt jugendlich und agiert wie aus dem Seniorenschlaf erwacht. Als politische Aktivistin unbesorgt, einen Konflikt mit ihrem Job als Staatsdienerin zu riskieren, demonstriert sie gegen die geplante Weservertiefung. Und lässt sich sehr schnell auf ein amouröses Abenteuer mit ihrem deutlich jüngeren, schrägen neuen Kollegen ein. Was im Münchner "Tatort" mit dem One-Hit-Wonder Gisbert Engelhardt (Fabian Hinrichs) geglückt ist, scheint auch das Bremer Personal zu beatmen: Eine neue Figur mit einer komischen Komponente haucht dem Team neues Leben ein. Das kann heiter werden!

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools