Startseite

Stern Logo Tatort

Ein Hoch auf die Selbstjustiz

Eine neue Droge, ätzende Kinder, peinliche Erwachsene und ein ziemlich durchsichtiger Plot. Gut, wenn man da nichts mehr zu verlieren hat.

Von Sophie Albers

  Ein Kommissar auf Freiersfüßen - Till Ritter (Dominic Raacke) verliert bei Drogenfahnderin Mainhard (Ina Weisse) ein bisschen den Boden unter den männlichen Füßen.

Ein Kommissar auf Freiersfüßen - Till Ritter (Dominic Raacke) verliert bei Drogenfahnderin Mainhard (Ina Weisse) ein bisschen den Boden unter den männlichen Füßen.

Baby, bist du bereit für die Ewigkeit" ist der Satz, bei dem man spätestens nach der Fernbedienung sucht. Denn das ist keine Werbung für den letzten "Twilight"-Film, sondern der Versuch des Hauptverdächtigen, ausgerechnet mit der Tochter der Drogenfahnderin durchzubrennen. Super-Milchgesicht Tom (Leonard Carow) ist ein kleiner Drogenkurier, dem nach dem Mord am Chefdealer die Verteilungskämpfe über den cool verwuschelten Kopf wachsen.

Überhaupt ist die Coolness das verdammte Hauptproblem dieser affektierten Wer-war's-denn-nun-Nummer. Alle glauben, sie hätten sie gepachtet, um dann komplett zu versagen. Alle außer der Drogenfahnderin Melissa Mainhard (wunderbar entspannt gespielt von Ina Weisse), die mit ihrem Cate-Blanchett-Gesicht vor allem Kommissar Till Ritter (Dominic Raacke) wuschig macht, der sie tatsächlich - im Rahmen seiner Möglichkeiten - umwirbt.

Doch Menschen sterben, und die Droge, deren besonderer Reiz nie erklärt wird, wird trotz Ausschaltung des Hauptverteilers fleißig weiter vertickt. Die einzige, die das wirklich zu kümmern scheint, ist Mainhard. Und deren Zielstrebigkeit hat einen guten Grund: Die Mutter von zwei Töchtern hat Krebs und nur noch ein paar Wochen zu leben. Das haut sogar Ritter für gefühlte zehn Sekunden aus den Lederslippern.

Geholze, Klischees, Gewackel

Dass diese Mainhard im Endstadium noch fitter und härter ist als alle zusammen - ob nun peinlicher Macho-Kommissar, end-fieser Anwalt oder ätzende Kinder, die irgendwo zwischen "American Psycho" und "Glee" hängengeblieben scheinen - macht auch ziemlich schnell klar, dass Ritter und Stark sich gewaltig verschätzen, während sie durch eine geradezu affige Berlin-wär-gern-New-York-Kulisse eilen.

Davon lenkt auch das renitente Pubertätsopfer nicht ab, das dann doch nicht mit dem Drogenkurier durchbrennt. Seelenruhig arbeitet Mama Mainhard ihre Liste ab, solange die Morphinpflaster reichen.

Doch eine Schauspielerin reicht nicht, um gegen so viel darstellerisches Geholze, ein Fest an Klischees und unmotivierte Wackelbilder anzuspielen. Dieser "Tatort" nimmt das Leben so wenig ernst, dass der Tod am Ende siegen muss. Und sei es mit eiskalter Selbstjustiz.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools