Startseite

Stern Logo Tatort

Cold Case im Landgasthof

Eine Festgesellschaft, eingesperrt in einem einsamen Gasthof, zwei Gewalttätern ausgeliefert: Der in der Wiederholung gezeigte Bremer "Tatort" hätte ein Psychospiel werden können, blieb aber harmlos.

Von Dieter Hoß

  Kommissarin Inga Lürsen (Sabine Postel) sucht mit Kidnapper Wolf (Dennis Moschitto) die Lösung für einen alten Fall

Kommissarin Inga Lürsen (Sabine Postel) sucht mit Kidnapper Wolf (Dennis Moschitto) die Lösung für einen alten Fall

Der Bremer "Tatort" feierte 2012 sein 15-jähriges Jubiläum. Und zu solchen Anlässen gibt's gerne mal eine Feier, in diesem Fall sogar eine "Hochzeitsnacht". Allerdings haben selbst 15 Jahre Bremer "Tatort" nicht ausgereicht, um aus den Hauptkommissaren Inga Lürsen (Sabine Postel) und Nils Stedefreund (Oliver Mommsen), der ein bisschen später dazu kam, ein Liebespaar zu machen. Die beiden etwas spröden Ermittler aus der Hansestadt verstehen sich zwar immer besser, aber so weit geht die Liebe dann doch nicht - "um Gottes willen", wie beide gleich zu Beginn im Chor sagen.

Gefeiert wird stattdessen die Hochzeit des Sohnes eines alten Kumpels von Stedefreund. Die Lürsen ist als Begleitung dabei, als "Anstands-Wau-Wau, damit er sich benimmt". Aufgeräumte Stimmung also, es hätte eine feine Abwechslung zum stressigen Polizeialltag werden können, doch es wird natürlich ein neuer Fall. Inga Lürsen gerät in die Doppelrolle als Ermittlerin und Opfer.

Ein ähnliches Zwitterdasein hat auch Lürsens Hauptgegner, der Geiselnehmer Wolf (Denis Moschitto), der zusammen mit einem Komplizen die gesamte Hochzeitsgesellschaft in der Landgaststätte einsperrt. Jahrelang hatte Wolf unschuldig im Gefängnis gesessen, weil ihm der Tod seiner früheren Geliebten Carola in die Schuhe geschoben worden war, die als schöne Herbstleiche im Vorspann erscheint. Unter den Gästen des Brautpaars, die zum Großteil aus dem Dorf, in dem gefeiert wird, stammen, muss der wahre Täter sein. Wolf will also vom Opfer zum Ermittler werden - wenn auch mit illegalen Mitteln. Und da Lürsen, ganz der Profi, sich nicht mit der Opferrolle abfindet, kämpfen schon bald zwei Ermittler - mal gegeneinander, mal miteinander - um die Lösung des "cold case".

Statt Psychokrieg nur Kammerspiel

Kommissarin und Kidnapper als Komplizen auf Zeit - eigentlich eine schöne, ungewöhnliche Konstellation. Doch der arg begrenzte Aktionsradius macht diesen "Tatort" zu einem Kammerspiel, das in Schönheit erstarrt. Es wird viel herumgestanden, viel geredet. Dass Wolf mehr im Sinn hat als einen einfachen Raubüberfall, überrascht schon bald nur noch dessen Komplizen, der durch gelegentliches Verbrecher-Posing und Waffenfuchteln für wenigstens etwas Action sorgt. Daran, dass der echte Täter aus dem Kreis der Gäste kommen muss, ist ebenso rasch nicht zu zweifeln.

Doch trotz der klaustrophobischen Konstellation entsteht kein an den Nerven zerrendes Psychospiel, keine Intensität. Die Figuren bleiben schlicht zu holzschnittartig, ihre Konflikte aus der Vergangenheit zu oberflächlich. Hass? Neid? Missgunst? Warum bloß wurde Wolf einst der Tod Carolas in die Schuhe geschoben? Kaum Antworten, bestenfalls Andeutungen. Über all dem Gerede gerät sogar in Vergessenheit, dass der Vater des Bräutigams (Ulrich Bähnk) zwischenzeitlich getötet worden war - übrigens vom Vater der Braut (Tobias Langhoff), der sich letztlich auch als Mörder von Carola herausstellt. Dass er der Täter ist, ist im Grunde aber beliebig. Es hätte auch jeder andere sein dürfen. Die "Hinrichtungsszene" gegen Ende wirkt dementsprechend allzu gewollt.

Ganz schön abgebrüht, der Kommissar

Und Stedefreund? Der Gute ist weitgehend außen vor, weil er vor dem kollektiven Absingen des Udo-Jürgens-Klassikers "Liebe ohne Leiden" ins Freie flieht. Dass er während des Gassigehens mit dem Hündchen in eiskalter Nacht seine Hose einbüßt, kann das Geschehen nur mäßig beleben - zumal eine Konfrontation mit den Verbrechern ausbleibt. Immerhin hat er so Gelegenheit, die Geiselnahme zu entdecken, die Kollegen von der Polizei zu holen und ein bisschen Lokalflair einzusammeln. Dass sein alter Kumpel im Laufe des Abends getötet worden war, lässt Stedefreund übrigens kalt. Ganz schön abgebrüht, der Kommissar.

Die am Ostersonntag gezeigte "Tatort"-Folge ist eine Wiederholung. "Hochzeitsnacht" wurde erstmals am 16. September 2012 ausgestrahlt.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools