Startseite

Stern Logo Tatort

Das war leider nur ein netter Versuch

Drei Stunden hatte Kommissarin Lindholm Zeit, den Tod einer Zwangsprostituierten aufzuklären und die Drahtzieher festzunehmen. Was als gutes "Tatort"-Experiment begann, endete mit einer Enttäuschung.

Von Ulrike Klode

  Den Mörder fand sie in der ersten Folge, die Hintermänner jagte sie in der zweiten Folge: "Tatort"-Ermittlerin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler)

Den Mörder fand sie in der ersten Folge, die Hintermänner jagte sie in der zweiten Folge: "Tatort"-Ermittlerin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler)

  • Ulrike Klode

Es wäre so einfach gewesen. Schließlich hatte die erste Folge des "Tatort"-Zweiteilers eine gute Grundlage geschaffen: eine spannende Geschichte aus Zwangsprostitution, Menschenhandel, Rocker und Hannoveraner Filz. Und am Ende ist zwar der Mörder gefunden, der Tod eines Mädchens aus Weißrussland allerdings noch lange nicht aufgeklärt. Was haben der Immobilien-Mogul, der Chefarzt, der Promi-Anwalt mit dem Rockerkönig zu schaffen? Lebt das zweite Mädchen, das zur Prostitution gezwungen wurde, noch? Und wie hängt der Freund von Kommissarin Lindholm in der Geschichte drin? Nur drei der vielen Fragen, die am Ende des ersten Teils, der am 15. Juni als Wiederholung gezeigt wurde, offen blieben.

Natürlich beantwortet "Das goldene Band" die Fragen, natürlich hat Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) am Ende das Verbrechen aufgeklärt. Doch der zweite Teil, der jetzt als Wiederholung gezeigt wurde, erfüllt die hohen Erwartungen, die der erste Teil geweckt hat, längst nicht. Vorhersehbar und überfrachtet lautet das Urteil – keine Attribute, die einen guten Krimi schmücken. Nette Figuren bleiben gut. Alle schmierigen Figuren entpuppen sich als böse. Und die fiesen Figuren bleiben natürlich auch böse.

Zu wenige Überraschungen, zu viele Handlungstränge

So ist Jan Liebermann (Benjamin Sadler) - der Freund der Kommissarin - durchweg gut: Im zweiten Teil stellt sich heraus, dass er sich nur zur Tarnung als Biograf dem Immobilien-Investor Kaiser genähert hat, um ihn und sein Netzwerk auffliegen zu lassen. Die Party, an deren Ende die Zwangsprostituierte sterben musste, hat er nur kurz besucht und wusste nichts davon, dass die Mädchen aus Weißrussland geordert waren. Alles genauso, wie vom Zuschauer erwartet. Leider. Denn es wäre reizvoll gewesen, wenn ausgerechnet er ebenfalls darin verstrickt gewesen wäre - eine überraschende Wendung, die der Geschichte gut getan hätte. Sein Gegenpart, die Figur des Immobilien-Moguls Kaiser, ist von Beginn an so gezeichnet, dass klar ist: Der hat Dreck am Stecken. Und die Rocker? Sind natürlich alle von Anfang bis Ende böse und brutal.

Überraschender Wendungen hätte es mehr gebraucht, Handlungsstränge dagegen weniger. Denn eine Sache verwundert dann doch: Dass es die Macher der Doppelfolge tatsächlich geschafft haben, die drei Stunden Erzählzeit zu überfrachten. Sie haben sich einfach zu viel vorgenommen und kommen daher hin und wieder nur durch unglaubwürdige Zufälle oder unbefriedigende Vereinfachung ans Ziel. Was für ein Zufall, dass Jan Liebermann zur selben Zeit wie Charlotte Lindholm spontan nach Weißrussland in das Heimatdorf des toten Mädchens reist und daher genau zur rechten Zeit kommt, um die Kommissarin aus den Fängen eines korrupten Polizisten zu befreien. Und wie seltsam, dass ihr Chef all ihre Vergehen, die sie durch die ungenehmigte Reise und die Entführung des kleinen Sohnes begangen hat, einfach beiseite wischt und das keine Folgen hat. Dann doch lieber weniger Erzählzeit in Lindholms Beziehungskrise investieren und dafür mehr in überzeugend auserzählte Handlungsstränge.

  Teamarbeit liegt ihr gar nicht: Kommissarin Lindholm (Maria Furtwängler) mit einem Techniker (Christoph Glaubacker) und ihrer Kollegin Carla Prinz (Alessija Lause) bei einer Abhöraktion.

Teamarbeit liegt ihr gar nicht: Kommissarin Lindholm (Maria Furtwängler) mit einem Techniker (Christoph Glaubacker) und ihrer Kollegin Carla Prinz (Alessija Lause) bei einer Abhöraktion.

Eine Sache, die positiv hängen bleibt: Die Figur Carla Prinz (Alessija Lause), die im zweiten Teil gemeinsam mit Charlotte Lindholm ermittelt. Sie bildet mit ihrer offenen, spritzigen, freundlichen Art einen guten Gegensatz zur kühlen, meist unfreundlichen Lindholm. Und fördert neue Seiten der Kommissarin zutage, die als LKA-Beamtin - anders als die meisten anderen "Tatort"-Ermittler - keinen festen Partner an ihrer Seite hat und, wie sich zeigt, mit Teamarbeit ein großes Problem hat. Leider ist zu befürchten, dass Prinz, wie so oft in Hannoveraner Fällen, nur in diesem einen Mordfall auftaucht und in den folgenden Geschichten keine Rolle mehr spielt.

Aller Enttäuschung zum Trotz: Es ist gut, dass hier etwas Neues ausprobiert wurde. Der Klassiker "Tatort" braucht Neuerungen. Denn sonst ist die Gefahr zu groß, dass irgendwann die Zuschauer genug haben von immer gleichen Mordfällen, die von einem Duo in 90 Minuten restlos aufgeklärt werden, gewürzt mit einer Prise Ermittler-Privatleben, gespickt mit etwas Gesellschaftskritik. Doch diese Lindholm-Doppelfolge ist nur ein erster Schritt auf dem Weg zu einem neuen "Tatort". Ein netter Versuch, mehr nicht.

Auswertung von Online-Bewertungen
Tatort-Auswertung

stern.de hat 243.391 Online-Bewertungen für den "Tatort" analysiert und beantwortet die wichtigsten Fragen: Wer ist bester Ermittler? Wo der beste Drehort?

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools