HOME

Stern Logo Tatort

Ein Mordfall für Teamplayer

Auch in der Wiederholung noch schön anzusehen: Wie Thiel und Boerne im "Tatort" zwischen Kalauern die Abhandlung des Themas Intersexualität in Kombination mit der Lösung eines Kriminalfalls gelingt.

Von Swantje Dake

Sonntagabend, geschafft vom Wochenende, genervt vom Gedanken an den Wochenbeginn lässt man sich aufs Sofa plumpsen - und ist nach Verklingen der "Tatort"-Melodie sehr erleichtert. Denn der geneigte Zuschauer erkennt Münster. Wunderbar. Wenigstens was Heiteres, bevor der Alltagstrott wieder beginnt. Lustig - das können die aus Münster ja.

"Die aus Münster" - das sind Kommissar Thiel (Axel Prahl) und Professor Boerne (Jan Josef Liefers). Sie gehören zu den beliebtesten "Tatort"-Kommissaren der Republik, gar Grimme-Preis geadelt. Und Thiel begibt sich eingangs des neuen Falls "Zwischen den Ohren" auf Zuschauerniveau: In Schlapperpulli und mit 'ner Flasche Bier lässt er sich auf der Couch nieder. Zurücklehnen, Chips futtern, Abend genießen. Während Thiel nicht lange so verweilen kann, darf der "Tatort"-Fan 90 Minuten so verharren.

Fast stets erheiternd, selten bedrückend

Kommissar Thiels Fernsehvergnügen (natürlich ein St. Pauli-gegen-FC-Bayern-München-Spiel) wird wie üblich durch seinen Vater zerstört. Und auch für den Zuschauer ist die Heiterkeit kurzzeitig beendet, als Thiels Vater aus dem Kanal statt eines Fischs einen Fuß samt Schuh angelt. Igitt!

Aber bis der Fuß in der vierten Minute auf Professor Boernes Tisch liegt - und es richtig eklig wird - hat man schon ein paar Mal geschmunzelt und gegrinst. Über "Vaddern", der in Friesennerz auf dem Kanal fischt und dabei einen schornsteingroßen Joint pafft, und über seine Dialoge mit Sohnemann - frotzelnd, frech, ein bisschen platt, aber die Ansprüche sind nicht allzu hoch am Sonntagabend. Dann folgt der Schlagabtausch zwischen dem selbstverliebten Boerne, seiner kleinwüchsigen Assistentin Alberich und Thiel. Man kennt es, man mag es, auch und gerade weil den Münsteraner äußerst selten die staatstragenden Themen und Betroffenheitsthematiken ins Drehbuch geschrieben werden.

Ernsthaftigkeit folgt auf dem Fuße

Doch diesmal schleicht sich in Trippelschritten ein ernsthaftes Thema ein: Intersexualität. Anhand des Mordopfers, Boernes Schulfreundin Susanne, und der jungen Tennisspielerin Nadine Petri (Anna Bullards), wird gezeigt, wie es Menschen geht und ergeht, die mit Merkmalen beider Geschlechter geboren werden. Und wie es sich lebt, wenn man als Frau gerne ein Mann wäre. Und während vor zwei Wochen der Kölner "Tatort" durch diese Thematik sehr schwer wurde, gelingt es den Drehbuchautoren Thorsten Wettcke und Christoph Silber die Leichtigkeit zu erhalten, dabei aber nicht in die Geschmacklosigkeit abzudriften, sie allenfalls kurz zu streifen. Wenn die Grenze zur Niveaulosigkeit in Sichtweite ist, wird der Zuschauer aus der Heiterkeit herausgerissen, so wie Kommissar Thiel gleich mehrere Male aus dem inzwischen aufgezeichneten Fußballspiel. Besonders Axel Prahl gelingt der Wechsel zwischen Kalauern und Ernsthaftigkeit.

Frank und Karl-Friedrich und die Bruderschaft

Der Verdächtigen gibt es viele - und diesmal lösen sich deren Motive nicht in Luft auf. Der Mord wurde in feinster Teamarbeit begangen. So lösen auch Kommissar und Rechtsmediziner den Fall - gemeinschaftlich. Darauf trinken Karl-Friedrich Boerne und Frank Thiel Brüderschaft. Ach? Die haben Vornamen? Erstmals nimmt der Zuschauer die Vornamen der beiden Ermittler wahr, die sich in bislang nie erreichter Bravour die Bälle zuspielen. Das geht so weit, dass Thiel Wein trinkt und Boerne das aufgenommene Fußballspiel guckt, das Thiel auch nach dem vierten Versuch noch nicht gesehen hat. Daran scheitert die Brüderlichkeit der beiden Münsteraner dann gleich wieder. Denn als Thiel zum fünften Mal die Zuschauerposition einnimmt, um das Fußballspiel zu gucken, teilt Boerne ihm eher beiläufig das Ergebnis mit. Thiel, der sich gerade ein paar Chips eingeschmissen hat, schaut ihn entgeistert an und schreit mit offenem Mund: "Boeeeeeeeeeeeeerne". Das ist auch "igitt", aber diesmal ist es zum Schmunzeln.

Die "Tatort"-Folge "Zwischen den Ohren" ist eine Wiederholung vom 18. September 2011.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo