Startseite

Stern Logo Tatort

Mach's noch einmal, Charlotte!

Zwangsprostitution, Rockerbanden und Verstrickung bis ganz nach oben: Eigentlich ist dieser "Tatort" überladen. Wenn Charlotte Lindholm nicht zwei Folgen Zeit hätte, die Sache aufzuklären.

Von Ulrike Klode

  Mit einer Leiche im Müll fängt alles an: Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) im ersten Teil der "Tatort"-Doppelfolge "Wegwerfmädchen".

Mit einer Leiche im Müll fängt alles an: Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) im ersten Teil der "Tatort"-Doppelfolge "Wegwerfmädchen".

Zwei Mädchen werden im Müll entsorgt. Eins überlebt, es befreit sich auf der Mülldeponie und flüchtet. Das andere wird tot gefunden. Das LKA ermittelt, Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) übernimmt den Fall. Schon in den ersten zehn Minuten des Hannoveraner "Tatorts" ist klar: Hier geht es um Minderjährige aus Osteuropa, die zur Prostitution gezwungen werden, eine Rockerbande hat ihre Finger im Spiel, und einflussreiche Männer müssen darum bangen, dass sie nicht auffliegen.

Wäre dies ein normaler Fall der Reihe, hätte man bereits nach diesen ersten zehn Minuten wegschalten müssen. Wer will schon einen überladenen Krimi sehen? Einer, bei dem man befürchten muss, nach 90 Minuten wertvoller Lebenszeit sagen zu müssen: Zeitverschwendung! Glücklicherweise handelt es sich bei der Folge "Wegwerfmädchen" nicht um einen typischen "Tatort", sondern um einen Zweiteiler. Und so macht es Spaß, dass sich schnell herausstellt: Die Macher (Regie: Franziska Meletzky/Buch: Stefan Dähnert) nehmen die Herausforderung von insgesamt drei Stunden Erzählzeit an und servieren ein Thema, das normalerweise den Rahmen gesprengt hätte.

Trotz Doppelfolge ein klassischer "Tatort"

Nach weiteren zehn Minuten ist die nächste Befürchtung ausgeräumt: Dass in diesem "Tatort" zu viel auf einmal ausprobiert werden könnte. Trotz der Doppelfolge hat der Krimi der "Tatort"-Charakter. Keine übertriebenen Actionszenen, keine schnelle Schnitte, keine Psychothriller-Anmutung. Die kühle Kommissarin ermittelt, indem sie mit Menschen redet - auf der Straße, in ihrem Büro, in einem Club. Und selbst wenn sie ihr Auto - eine Familienkutsche - an der Ampel wendet, weil sie eine Zeugin abfangen muss, passiert das auf einer leeren Straße und sie tritt nur moderat aufs Gaspedal. Eine Art des Erzählens, die zur Person der Ermittlerin passt.

Ein weiteres Zeichen, dass es ein klassischer "Tatort" ist: die Betroffenheit und die Gesellschaftskritik. Natürlich lässt es Charlotte Lindholm nicht kalt, dass die Mädchen mehrfach vergewaltigt wurden. Das darf aber auch so sein, das nimmt man ihr ab - und das ist von der aufdringlichen Betroffenheit des Kölner Duos Ballauf und Schenk weit entfernt. Ebenso passt es zu Lindholm, dass sie sich Gedanken darüber macht, welches Frauenbild diejenigen Männer haben, die für Sex zahlen. Was jedoch verwundert: Dass sie diese Frage jetzt erst beschäftigt, als erfahrene LKA-Ermittlerin müsste sie damit eigentlich schon bei dem einen oder anderen Fall im Rotlichtmilieu konfrontiert worden sein.

Je weiter der erste Teil fortschreitet, desto mehr nimmt die Geschichte an Fahrt und Spannung auf. Allerdings ist sie nie so schnell, dass der Zuschauer nicht mitkommt. Es werden Fragen aufgeworfen, es tauchen viele Personen auf, es gibt diverse Nebenhandlungen und überraschende Wendungen, und doch ahnt der Zuschauer, dass das alles früher oder später einen Sinn ergibt. Spätestens im zweiten Teil - auch wenn Lindholms Chef bereits am Ende des ersten Teils sagt: "Wir haben den Mörder, Frau Lindholm!"

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools