Startseite

Stern Logo Tatort

Schöner sterben

Der Köln-"Tatort" auf neuen Wegen. Anderer Look, weniger Sozialempörung. Dafür eine großartig aufspielende Hauptverdächtige. Macht zusammen eine erträgliche Krimifolge, die am Sonntagabend in der Wiederholung zu sehen war.

Von Volker Königkrämer

  Die Anwältin Beate von Prinz (Jeanette Hain) ist nicht nur auf dem Ergometer eine taffe Gegenspielerin der beiden Kölner Kommissare Ballauf und Schenk

Die Anwältin Beate von Prinz (Jeanette Hain) ist nicht nur auf dem Ergometer eine taffe Gegenspielerin der beiden Kölner Kommissare Ballauf und Schenk

Allein der Einstieg: Zwei Katzen schleichen durch die Küche, erst selbstgefällig, dann immer unruhiger. Das Futter geht zur Neige, die Fenster lassen keinen Tropfen Regenwasser durch. Am Ende: Raserei, Todesangst. Einstellungen, minutenlang inszeniert wie in einem Videoclip. Dazu ein Titelsong à la Coldplay. Harmlose Bilder, die doch von bedrohlicher Intensität sind. Denn eben noch hat der Zuschauer gesehen, wie der Besitzer den beiden Tieren das Futter zubereitet. Wie er plötzlich innehält, weil er ein Geräusch gehört hat. Und wie er - bewaffnet mit einem Messer - das Wohnzimmer betritt …

Man kann sagen, was man will: Eleganter ist im "Tatort" schon lange kein Fall mehr in Szene gesetzt worden. Und es soll nicht die einzige positive Überraschung an diesem Abend bleiben.

Staatsanwalt von Prinz plötzlich mitten in den Ermittlungen

Bei dem Toten handelt es sich um Ingo Broich, Geschäftsführer einer Reinigungsfirma - und Nachbar von Staatsanwalt Wolfgang von Prinz (Christian Tasche, der im November 2013 bei Dreharbeiten verstarb). Sein Interesse an dem Fall wird noch größer, als er erfährt, dass seine Frau Beate (Jeanette Hain) als Anwältin in engen Geschäftsbeziehungen zum Vater des Mordopfers steht, dem pflegebedürftigen Familienpatriarchen Jacob Broich (Hans Peter Hallwachs).

Der sah in seinem Sohn einen Nichtsnutz, der, statt das Unternehmen zu führen, sein Geld lieber in nächtlichen Pokerrunden mit zwielichtigen Freunden verzockt. Beate von Prinz sollte dem todgeweihten Senior dabei helfen, das Familienvermögen in eine Stiftung zu überführen. ("Nimm, soviel Du willst. Hauptsache er kriegt keinen Cent"). Doch die aalglatte Anwältin hat so ihre eigenen Vorstellungen.

Ballauf (Klaus J. Behrend) und Schenk (Dietmar Bär) beißen sich an der taffen Karrierefrau zunächst die Zähne aus, ermitteln parallel im Dunstkreis der Reinigungsfirma. Dort decken sie Machenschaften um illegal in Deutschland lebende Putzfrauen und arrangierte Scheinehen für Aufenthaltsgenehmigungen auf. Doch liegt hier auch das Mordmotiv?

Kaputte Ehen, zerrüttete Familien - überall "Scheinwelten"

Erkaltete Liebe, zerrüttete Familienbeziehungen, fingierte Ehen - eben alles "Scheinwelten", wie es der Titel des Films von Regisseur Andreas Herzog und Drehbuchautor Johannes Rotter auf den Punkt bringt.

Am intensivsten ausgeleuchtet wird die Ehe von Staatsanwalt von Prinz und seiner Frau. Und hier liegen auch die Stärken des Films. Der Staatsanwalt wird lebendig. Seine Gefühle, seine Ängste, all die Kälte, die ihm von seiner Ehefrau entgegenschlägt, machen aus einer "Tatort"-Randfigur plötzlich einen Menschen.

Und dann natürlich Jeanette Hain! Zum vierten Mal drückt sie einem "Tatort" mit ihrer immer leicht ätherischen Art ihren Stempel auf. Ätzend, arrogant, eiskalt, die Ehe nur noch eine Geschäftsbeziehung ("Ich mach meins, du machst deins"). Eine Frau, der man zunächst jede Minute Untersuchungshaft gönnt. Die dann aber wiederum mit ein paar schmalen Gesten andeutet, dass da noch etwas anderes ist. Sehnsucht, der Wunsch nach Geborgenheit, Verlässlichkeit.

Berüchtigte Empörungs-Dialoge halten sich in Grenzen

Dass die Lösung des Falles schließlich doch im Dunstkreis des Reinigungspersonals liegt - geschenkt. Zum Glück hält sich die berüchtigte Ballauf-Schenk-Empörung über die ach so schlimmen Zustände für Kölner Verhältnisse in erträglichen Grenzen. Die Besetzung mit eher unbekannten Gesichtern lässt auch diesen Strang der Geschichte authentisch wirken. Etwa wenn eine Putzfrau kurz und bündig erklärt: "Eine illegale Fachkraft hat nur drei Möglichkeiten in Deutschland: Putzen. Puff. Oder einen deutschen Mann heiraten." Selbst für die obligatorische Bratwurst-Szene findet sich ein stimmiger Platz im Drehbuch.

Fazit: Ein Köln-"Tatort", der manches anders macht und gerade deshalb einen durchaus lebendigen Eindruck hinterlässt.


Die "Tatort"-Folge "Scheinwelten" wurde erstmals am 1.1. 2013 ausgestrahlt.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools