Startseite

Stern Logo Tatort

Wenn man nichts zu verlieren hat

Ein Junge wird entführt, es bleibt nur wenig Zeit, da er zu verdursten droht. Der Täter ist schnell gefasst, aber er will nichts sagen. So wird der Wiederholungs-"Tatort" zum Psychospiel.

Von Verena Pommerenke

  Er hat nichts mehr zu verlieren: Kindesentführer Uwe Braun (Edgar Selge, l.) lässt sich von Kommissaren Ritter und Stark nicht entlocken, wo er den kleinen Benjamin versteckt hält.

Er hat nichts mehr zu verlieren: Kindesentführer Uwe Braun (Edgar Selge, l.) lässt sich von Kommissaren Ritter und Stark nicht entlocken, wo er den kleinen Benjamin versteckt hält.

  • Verena Pommerenke

Der achtjährige Benjamin Steiner spielt mit seiner Mutter im Garten ihrer Villa, die Schaukel knarrt übermäßig laut und die Musik verrät: Irgendetwas passiert gleich. Wenig später wird der Junge beim Schlagzeugunterricht entführt.

Zuerst wird der Verdacht auf die Eltern gelenkt. Die Kommissare Till Ritter (Dominic Raacke) und Felix Stark (Boris Aljinovic) befragen Benjamins Mutter ganz genau. Als Frau Steiner zur Beziehung zu ihrem Mann gefragt wird, zögert sie. Es scheint ein Problem, ein Geheimnis zu geben. Hat Vater Hermann Steiner auf seinen Geschäftsreisen eine Affäre? Will sich die Mutter an ihm rächen? Auch der Vater wirkt verdächtig.

Alles ist ruhig im Haus der Steiners, jede kleine Bewegung und Mimik der Eltern kann genau analysiert werden. Der Zuschauer beobachtet, ob sich einer von beiden in Widersprüche verstrickt, verrät, die Nerven verliert. Doch es ist nur eine falsche Fährte: Beide Elternteile sind unschuldig.

Psychopath oder Profi

Das Rätselraten um den Täter hat ein schnelles Ende. Bei der Lösegeldübergabe mit Polizeiüberwachung winkt der Entführer Uwe Braun (Edgar Selge) die Kommissare zu sich. Erst scheint es, als wäre er ein Psychopath. Doch dann merken die Ermittler: Braun handelt wie ein Profi, hat jeden Schritt durchgeplant - und weil er schon lange mit dem Leben abgeschlossen hat, hat er nichts mehr zu verlieren. Daher ist er durch keine Drohung der Kommissare zu erreichen. Ritter und Stark schaffen es nicht, ihm den Aufenthaltsort von Benjamin zu entlocken.

Alle sind machtlos. Die Berliner "Tatort"-Folge von 2013, die am Sonntag wiederholt wurde, konzentriert sich auf allen Ebenen auf dieses Gefühl: Eltern und Polizisten sind häufig von Weitem in der Totale zu sehen und wirken dadurch klein und hilflos. Auch auf ihrem Sofa sitzen die Steiners kraftlos zusammengesunken. Niemand fällt durch große Handlungen auf - denn man kann nichts tun. Stark und Ritter lassen die Köpfe hängen, atmen tief. Sie haben keine Waffen gegen diesen Täter.

Die Uhr tickt

Obwohl der Fall ruhig und langsam erzählt wird, wenig auf Action-Szenen setzt, ist er spannend. Denn den Kommissaren, Eltern und Benjamin läuft die Zeit davon: In wenigen Tagen ist die halbe Flasche Wasser leer, die dem entführten Kind noch bleibt, und Benjamin verdurstet. Durch die tickende Uhr steigt der Druck, eine schnelle Lösung zu finden. Dass Ritter und Stark dem Entführer aber immer wieder mit den gleichen Fragen in dem kleinen Vernehmungszimmer gegenübertreten, nervt nicht nur den Täter. Die letzte Szene hätte es nicht mehr gebraucht, sie bringt der Geschichte nur unnötige Längen.

Die Krimifolge lebt vor allem von ihrem Tiefgang. Die Personen sind komplex und zeigen im Lauf der Geschichte andere Facetten von sich: Benjamins Vater wird zunächst als kalt, egoistisch und profitgierig gezeichnet. Später wandelt er sich zum schwachen, besorgten Familienmenschen, der vor Angst kollabiert.

Psychospiel mit Tiefgang

Und auch Uwe Braun, der keine Perspektive für sich sieht und keine emotionalen Reaktionen zeigt, lässt sich erweichen, als ihm sein eigener Sohn nach langer Zeit gegenübersteht und ihn eindringlich als "Papa" anspricht. Diese Begegnung und das emotionale Gespräch mit Benjamins Mutter können ihn am Ende umstimmen.

Dieser "Tatort" ist ein bewegendes Psychospiel mit Tiefgang, das dadurch überzeugt, dass es sich auf die Machtlosigkeit konzentriert und nicht alles gleichzeitig sein will. So einen Krimi kann man sich in der Wiederholung noch einmal anschauen - die Spannung bleibt.

Auswertung von Online-Bewertungen
Warum der "Tatort" immer besser wird

stern.de hat 243.391 Online-Bewertungen für den "Tatort" analysiert und beantwortet die wichtigsten Fragen: Wer ist bester Ermittler? Wo der beste Drehort?

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools