HOME

Stern Logo Tatort

Drei Neue und ein Weihnachtskrimi

Mit einer Folge aus Luzern beginnt am Sonntag die neue "Tatort"-Spielzeit. Viele der Ermittler sind in die Jahre gekommen, immerhin feiern drei Teams ihr Debüt. Dazu gibt es eine Neuerung.

Mit einem Fall des bereits bekannten Luzerner Ermittlers Reto Flückiger (Stefan Gubser) startet am Sonntag die neue "Tatort"-Saison. Während in der vergangenen Spielzeit vier neue Ermittler-Teams an den Start gingen (Jörg Hartmann in Dortmund, Devid Striesow in Saarbrücken, Til Schweiger in Hamburg und Wotan Wilke Möhring in Hamburg und Umgebung), gibt es diese Saison zunächst "nur" zwei Neustarts - und zwar in Erfurt (17.11.) und Weimar (26.12.). Damit beschert der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) den Fans mit gleich zwei Krimis neues Terrain: das Bundesland Thüringen.

Zum Jahreswechsel sind dann also 21 Teams für den ARD-"Tatort" im Einsatz: von Kiel bis München, von Köln bis Berlin, von Luzern bis Wien. Wenn keiner aussteigt und der Bayerische Rundfunk (BR) im Jahr 2014 auch den "Tatort" aus Franken realisiert, den er 2012 ankündigte, sind es bald sogar 22 Teams.

In Erfurt ermitteln die Kommissare Henry Funck (Friedrich Mücke) und Maik Schaffert (Benjamin Kramme) sowie die angehende Staatsanwältin und Polizei-Praktikantin Johanna Grewel (Alina Levshin). Im ersten Fall ("Speed") geht es um einen mutmaßlichen Serien-Frauenmörder. Am 26. Dezember will der MDR dann mit dem Weihnachts-"Tatort" aus der Klassiker-Stadt Weimar eine neue Tradition starten: Die Premiere "Die fette Hoppe" dreht sich um eine Entführung der fiktiven Wurstkönigin Brigitte Hoppe. Akteure: das Duo Kira Dorn und Lessing (Nora Tschirner und Christian Ulmen).

Joachim Król macht's allein

Und sonst? In Frankfurt am Main ermittelt Joachim Król als Kommissar Frank Steier diese Saison noch zweimal ohne seine ausgestiegene Schauspielkollegin Nina Kunzendorf - sie trat bereits im April zum letzten Mal in der Rolle der burschikosen Conny Mey auf. Bereits abgedreht ist ein Solo-Fall für Steier mit dem Arbeitstitel "Der Eskimo". Im November soll Król dann seinen letzten, insgesamt siebten Fall in der Rolle drehen, dessen Sendedatum noch unklar ist.

Seine Nachfolgerin in Frankfurt als Ermittlerin für den Hessischen Rundfunk (HR) wird Margarita Broich ("Quellen des Lebens"). Der erste "Tatort" mit der vor allem in der Theater-Branche bekannten Broich, die privat mit dem Leipziger "Tatort"-Star Martin Wuttke liiert ist, wird wohl erst im zweiten Halbjahr 2014 im Ersten zu sehen sein, also in der übernächsten Saison.

Neues aus Münster

Quoten-Highlights dürften auch in dieser Saison wieder die WDR-Fälle aus Münster mit Axel Prahl und Jan Josef Liefers werden. Sie lockten zuletzt jeweils mehr als 12 Millionen Zuschauer vor den Bildschirm. Im Herbst ist zunächst eine Folge mit dem angekündigten Titel "Die chinesische Prinzessin" vorgesehen - darin ist Liefers als Professor Boerne dringend tatverdächtig, etwas mit dem Tod einer Künstlerin und Dissidentin aus China zu tun zu haben, neben deren Leiche er ohne Erinnerung in seiner Rechtsmedizin aufwacht.

Nach zwei Jahren Pause bringt der HR auch wieder einen seiner experimentierfreudigen Wiesbadener "Tatorte" mit Ulrich Tukur als LKA-Ermittler Felix Murot ins Programm. Nach der Premiere "Wie einst Lilly" (2010) und dem von vielen als irre wahrgenommenen Halluzinationsdrama "Das Dorf" (2011) kommt nun wahrscheinlich Mitte Dezember der dritte Tukur-Krimi "Schwindelfrei" ins Erste.

Auch Tukurs vierter "Tatort" ist bereits gedreht - er heißt "Butterfly" und soll 2014 laufen. Laut HR wird er wohl der leichenreichste "Tatort" der Geschichte - mit 47 Toten am Ende der Handlung. Das mag für "Tatort"-Fans die gute Nachricht sein: Auch in Zukunft wird viel gestorben.

Gregor Tholl, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo