HOME

Stern Logo Tatort

Warum auch Teenies "Tatort" sehen

ARD und ZDF gelten als "Kukident-Sender". Nur der "Tatort" lockt auch Teenies auf die Couch. stern.de-Schülerpraktikantin Patricia Demel über Familientraditionen und gechillte Ermittler.

Der "Tatort" am Sonntag ist auch bei vielen Jugendlichen beliebt

Der "Tatort" am Sonntag ist auch bei vielen Jugendlichen beliebt

Das ist der Sound meiner Sonntagabende: Die Titelmelodie ertönt, und auf dem Bildschirm schiebt sich das Fadenkreuz über das Auge. Die ganze Familie sitzt - samt unseren fernsehbegeisterten Katzen - im Sofa-Outfit vor der Glotze und wartet gespannt, dass es endlich losgeht. Als kleines Mädchen kam mir die "Tatort"-Titelmelodie immer wie die Verheißung der großen weiten Welt der Erwachsenen vor: finstere Geheimnisse, Leidenschaften, Abgründe.

Ich war stolz, endlich dabei zu sein. Das war das Wichtigste an der Sache. Der Krimi selbst kam mir in Wahrheit gar nicht so toll vor und wenn ich es mir recht überlege, ist es auch dabei geblieben. Mittlerweile weiß ich eigentlich immer schon ein bisschen, was ich von dem "Tatort" zu erwarten habe, je nachdem, welches Team ermittelt. Genau richtig für den Sonntagabend, ich muss mich nicht mehr auf irgendwelche komplizierten Handlungen konzentrieren, sondern kann mich einfach nur bequem ins Sofa lümmeln.

Polarisierend: Tschiller

Interessant sind für mich und meine Freunde die Fälle, die an Schauplätzen passieren, die unserem Alltag bestimmen - wie die Schule, Nachtclubs oder Vereine. Probleme, die mit Ausgrenzung, Eifersucht, Liebesgeschichten oder Misstrauen zu tun haben, kennen wir zum Teil selbst, haben wir miterlebt und wissen, wie sich die betroffenen Personen dabei fühlen.

Die Herangehensweisen der Ermittler sind für mich ausschlaggebend, ob mir der "Tatort" gefällt. Beliebt bei mir und meinen Klassenkameraden sind zum Beispiel Blum und Perlmann (Konstanz), Ballauf und Schenk (Köln) oder Ritter und Stark (Berlin), weil ihre Ermittlungen meistens interessant und überraschend sind. Bei dem neuen Tatortkommissar Tschiller in Hamburg sind wir uns allerdings nicht einig. Die einen sagen, sie schauen nur "Tatort", wenn Til Schweiger mitspielt, die anderen finden, dieser Fall war nur billiger Action-Kram.

Hip: Boerne und Thiel

Am meisten freuen wir uns aber alle auf die beiden Ermittler in Münster, Thiel und Boerne, denn die sind "einfach mega cool und witzig", wie meine Klassenkameraden sagen, und haben mit ihrer chilligen Art bei uns inzwischen echten Kultstatus erreicht.

Was ich sonst noch sehe? Nicht viel. Die "Tagesschau", weil das in unserer Familie auch alle tun. Meine Freunde schauen auch "Germany's next Topmodel", "How I met your mother", halt vieles auf den Privatsendern. Mir kommt die ARD insgesamt auch wie eine TV-Station für Erwachsene vor, hip ist sie nicht. Bis auf den "Tatort".

Patricia Demel, 16, absolviert ihr Schülerpraktikum im stern-Hauptstadtbüro.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools