Startseite

Stern Logo Tatort

Eine tolle Wahl

Devid Striesow ist der neue "Tatort"-Kommissar im Saarland. Ein Gewinn für die Krimireihe. Jetzt braucht er nur noch ein gutes Drehbuch, mit dem er sein Können unter Beweis stellen kann.

Von Oliver Creutz

  In seiner Rolle steckt auch ein Stück von ihm selbst: Devid Striesow als neuer "Tatort"-Kommissar Jens Stellbrink.

In seiner Rolle steckt auch ein Stück von ihm selbst: Devid Striesow als neuer "Tatort"-Kommissar Jens Stellbrink.

  • Oliver Creutz

Um es gleich zu sagen: Der neue "Tatort" aus Saarbrücken ist kaum spannend. Und kaum lustig. Und wäre Devid Striesow nicht der Kommissar, der Film wäre kaum sehenswert. Saarbrücken - das ist die Stadt, in der 17 Jahre lang Kommissar Palu mit Baguette unterm Arm ermittelte. Am Ende rochen seine Fälle ungefähr so wie ein lange gelagerter französischer Weichkäse.

Von 2006 an durfte ein junges Ermittler-Team ran, das gute Krimis und sogar hohe Quoten ablieferte. Das schien dem Saarländischen Rundfunk aber nicht zu genügen. Der zuständige Redakteur schmiss die Schauspieler raus - und engagierte Devid Striesow. Eine tolle Wahl.

Striesow, das ist der, dessen Gesicht jeder kennt, den man aber bislang nicht auf eine Rolle reduzieren konnte. Striesow, heute 39, spielte vieles: einen kaltherzigen Finanzjongleur in dem Spielfilm "Yella", einen hochstaplerischen Betrüger in "So glücklich war ich noch nie" sowie einen vom Hochstapler Betrogenen in Dieter Wedels "Gier". Er war der Assistent von Bella Block, er gab einen SS-Mann im mit dem Oscar-prämierten Spielfilm "Die Fälscher", er spielte einen Bisexuellen ("Drei") sowie einen Transsexuellen ("Transpapa"). Kann Devid Striesow auch "Tatort"?

Flucht vor Logik und Stringenz

Er könnte. Er spielt den Kommissar Jens Stellbrink, der nach Saarbrücken versetzt wurde. Er richtet sich seine Wohnung ein, fährt in kurzer Hose und Gummistiefeln zum Baumarkt, stelzt durch die Gänge, und bald taucht ein Mädchen auf, das von bösen Männern in schwarzen Anzügen gejagt wird, die bald schon auf Stellbrink zu schießen beginnen, woraufhin er mit dem Mädchen durch einen Wald flüchtet. Auch der Rest des Film gleicht einer Flucht: einer Flucht vor Logik und Stringenz. Die Macher haben den Krimi vollgestellt wie einen Raum voller bunter Möbel.

Im Gespräch erklärt Devid Striesow seine Rolle so: "Wir haben eine Überhöhung angestrebt. Doch die Komik soll nicht ins Alberne abrutschen. Es geht darum, einen Kriminalfall mit Humor zu verbinden." Vorbild für den Kommissar sei Inspektor Clouseau aus dem "Rosaroten Panther". Ja, wenn man um die Absicht weiß, erkennt man einzelne Züge von Peter Sellers wieder. Leider aber eher die des späten Sellers, als die Panther-Reihe ins grob Tollpatschige und Changierende entglitten war.

Striesow könnte viel mehr als das. Der Schauspieler sagt von sich selbst, dass er kein großer "Tatort"-Gucker sei. "Der Fernseher läuft bei uns zu Hause eigentlich überhaupt nicht." Deswegen hat er es nicht als ein Ritterschlag empfunden, zum Ermittler befördert zu werden. "Früher kam man als Schauspieler in den 'Tatort' und war von da an nur noch Kommissar. Heute hat man die Möglichkeit, einen 'Tatort' zu tragen und trotzdem nicht auf diese Rolle reduziert zu werden."

Hohe Grundenergie

Sein Grund, die Rolle anzunehmen? Ein ganz einfacher: "Weil die Serie am Sonntagabend läuft und ich dadurch viele Menschen erreiche." Bislang hat Striesow die mittleren Bühnen bevorzugt. Nun betritt er die große.

Es gibt noch einen weiteren Grund für sein Engagement: In Striesows Kommissar steckt auch ein wenig vom Menschen Striesow. "Ich will dem Stellbrink eine hohe Grundenergie geben", sagt er. "Er soll intuitiv arbeiten und über Grenzen gehen. Die Figur soll nicht in einem Stereotyp versanden." Striesow besitzt selbst solch eine hohe Grundenergie. Er dreht viel, er dreht intensiv, er spielt vereinzelt Theaterrollen, in denen er sich verausgaben kann. Ein guter Regisseur, ein guter Drehbuch-Schreiber, ein guter TV-Redakteur sollten sich diese Eigenschaften zunutze machen.

"Melinda" bietet die Gelegenheit, den neuen Kommissar kennenzulernen und sich mit seinen Marotten anzufreunden. Und dann kann man darauf hoffen, dass der nächste Fall, den Stellbrink zu lösen hat, all das bietet, was seinem ersten Fall fehlt: Spannung und Humor. Am Hauptdarsteller liegt es nicht.

Striesow könnte.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools